Ministerium reagiert auf Coronavirus: Schulen sollen Klassenfahrten absagen

Lesedauer: 1 Min
ARCHIV - SYMBOLBILD - Bei traºbem Wetter sitzen am Mittwoch (28.06.2006) drei Ma§dchen auf Klassenfahrt am Ufer eines Sees. Mit
Schulen sollen Klassenfahrten und Schüleraustausche in Risikogebiete des neuartigen Coronavirus absagen. (Foto: Zucchi Uwe / dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Schulen sollen Klassenfahrten und Schüleraustausche in Risikogebiete des neuartigen Coronavirus absagen. Dies gelte bis zum Ende des laufenden Schuljahres, teilte das Kultusministerium am Dienstag in Stuttgart mit.

+++ Wie wirkt das Virus? Wie gefährlich ist es? Wie schütze ich mich? - Die wichtigsten Fragen und Antworten +++

Reisen in ausländische Regionen, die nicht vom Robert Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt worden seien, sollten im Zweifel ebenfalls abgesagt werden.

Die Stornierungskosten würden in diesen Fällen vom Land Baden-Württemberg übernommen. Zudem empfiehlt das Ministerium, dass Lehrer auch nicht privat in Risikogebiete fahren sollen.

Für Reisen im Inland gibt es bislang keine Empfehlung zur Absage.

+++ Die wichtigsten Meldungen zum Coronavirus hier im Newsblog +++

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen