Ministerium hält Abstand zu Forderung des Taxiverbands

Lesedauer: 2 Min
Taxi
Ein Taxifahrer steht in der Warteschlange auf dem Taxistand und gestikuliert mit seiner Hand. (Foto: Andreas Arnold/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Verkehrsministerium hat verhalten auf die Forderung des Taxiverbandes nach Subventionen reagiert. Ein Ministeriumssprecher wies darauf hin, dass es gekoppelt an Bedingungen bereits Unterstützung gäbe: „Das Land Baden-Württemberg fördert zum Beispiel Taxiunternehmen, die auf Elektrofahrzeuge umsteigen.“ Von einer allgemeinen Subvention nahm das Ministerium Abstand und erklärte, dass Bus und Bahn auch aus bestimmten Gründen gefördert werden würden: „Der Verkehr wird dadurch umweltfreundlich und die Straße wird entlastet“, sagte der Sprecher weiter.

Der Vorsitzende des Taxiverbandes Baden-Württemberg, Thomas Laschuk, hatte sich in den „Stuttgarter Nachrichten“ für Unterstützung ausgesprochen: „Ich halte eine Subventionierung des Taxigewerbes für sinnvoll, ähnlich wie bei Bus und Bahn. Schließlich gehören wir auch zum öffentlichen Nahverkehr.“

Zahlreiche Taxi-Unternehmen klagten laut Laschuk darüber, dass man nicht mehr wirtschaftlich arbeiten könne und in die Illegalität abrutsche. „Die Behörden tragen eine Mitschuld daran, dass es der Branche so schlecht geht“, sagte Laschuk.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen