Deutsche Presse-Agentur

Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium verspricht wegen der Millionenzahlung an den früheren Freiburger Uni-Klinikchef Hans-Peter Friedl Akteneinsicht. „Das Ministerium ist selbstverständlich bereit, den Landtag zu informieren und auch Einsichtnahme in Unterlagen zu gewähren“, sagte am Mittwoch ein Sprecher zu einer entsprechenden Forderung der SPD im Landtag. Dabei müssten allerdings Persönlichkeitsrechte der Betroffenen gewahrt bleiben. Das Ministerium sei davon überzeugt, dass der Vergleich „rechtlich in Ordnung ist, prüft aber jetzt nochmals die Bedenken, die von verschiedenen Seiten eingegangen sind“. Der Vergleich sei im übrigen noch nicht vollzogen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen