Merkel-Kritiker wollen mit „Manifest“ Unions-Kurs ändern

Lesedauer: 2 Min
Alexander Mitsch
Alexander Mitsch (CDU). (Foto: Uli Deck/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Unionsinterne Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel wollen heute ein „konservatives Manifest“ beschließen. Dazu kommt die sogenannte Werte-Union aus konservativen Vertretern der CDU/CSU im nordbadischen Schwetzingen zusammen. In dem Manifest wird unter anderem die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht sowie die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft gefordert. Der Vorsitzende der Werte-Union, der Diplom-Kaufmann Alexander Mitsch aus Heidelberg, sieht das Papier als Rückkehr zum „Markenkern“ der Union.

Die vor einem Jahr gegründete Gruppierung will in Schwetzingen auch über das Thema „Was bedeutet konservative Politik heute?“ diskutieren. Als Gastredner erwartet wird der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Manuel Hagel. Mitglieder der Werte-Union sind etwa Hessens Ex-Justizminister Christean Wagner, der Mainzer Historiker Andreas Rödder und die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel.

Homepage

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen