Mehr Menschen wählen Freiburgs Oberbürgermeister per Brief

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Oberbürgermeisterwahl in Freiburg stößt im Vorfeld auf deutlich höhere Resonanz als vorangegangene Wahlen. Rund 13 Prozent der Wahlberechtigten beantragten bislang Briefwahl, sagte ein Sprecher des Rathauses der Deutschen Presse-Agentur. Bei der vergangenen Oberbürgermeisterwahl vor acht Jahren seien es 8 Prozent gewesen. Rückschlüsse auf die Wahlbeteiligung lasse dies jedoch nicht zu. Es entspreche dem allgemeinen Trend, dass immer mehr Bürger Briefwahl nutzen. Sie seien mit ihr zeitlich flexibel und sparten sich den Gang ins Wahllokal. Oberbürgermeisterwahl in Freiburg ist an diesem Sonntag (22. April).

Amtsinhaber Dieter Salomon (57, Grüne) kandidiert für seine dritte Amtszeit. Gegen ihn treten der parteilose Sozialexperte Martin Horn (33) aus Sindelfingen, die linke Freiburger Stadträtin Monika Stein (48), Grünen-Mitglied Manfred Kröber (38) sowie die parteilosen Unternehmer Anton Behringer (50) und Stephan Wermter (57) an. Salomon wird von den Grünen unterstützt, Horn von der SPD. Die CDU verzichtet auf einen eigenen Bewerber sowie auf eine Wahlempfehlung.

Erreicht keiner der Kandidaten die für den Wahlsieg erforderliche absolute Mehrheit, wird nach Angaben der Stadt am 6. Mai erneut gewählt. Dann reicht für den Sieg die einfache Mehrheit.

Freiburg ist mit knapp 230 000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Baden-Württembergs. Salomon amtiert seit Juli 2002 und ist der erste grüne Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt. Zudem ist er Präsident des Städtetags Baden-Württemberg.

Informationen der Stadt zur Wahl

Dieter Salomon

Martin Horn

Monika Stein

Manfred Kröber

Anton Behringer

Stephan Wermter

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen