Deutsche Presse-Agentur

Familien mit einem todkranken Kind sollen im Südwesten künftig deutlich mehr Hilfe in ihrer Nähe finden. In einer bundesweit einzigartigen Aktion will die Stiftung Kinderland Baden- Württemberg die Zahl der ambulanten Kinder- und Jugendhospize in den kommenden drei Jahren von derzeit 17 auf gut 35 mehr als verdoppeln. Zum Auftakt trafen sich rund 100 Beteiligte aus den Landkreisen am Dienstag, dem Tag der Kinderhospizarbeit, in Stuttgart zu einem Festakt mit anschließendem Themenkongress. Den Ausbau der Hospize leitet die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Hospiz. Dafür stellt die Stiftung Kinderland ein Startgeld von 320 000 Euro zur Verfügung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen