Maschinenbauer Festo verbucht erneut Umsatzminus

Deutsche Presse-Agentur

Der Maschinenbauer Festo hat im vergangenen Jahr zum zweiten Mal hintereinander einen Umsatzrückgang verkraften müssen. Die Erlöse gingen im Jahresvergleich um 7,5 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen aus Esslingen am Montag mitteilte. Als Grund führte Vorstandschef Oliver Jung den coronabedingten Einbruch der Weltkonjunktur an. Der Familienkonzern hatte allerdings auch schon 2019 sinkende Erlöse verbucht. Der Rekordumsatz datiert von 2018 und lag bei 3,2 Milliarden Euro.

Zum Nettoergebnis und zu weiteren Ergebniskennzahlen machte das Unternehmen keine konkreten Angaben. Jung sagte lediglich, dass Festo nach Steuern und Zinsen einen Gewinn erwirtschaftet habe. Zudem habe das operative Ergebnis leicht über dem Vorjahr gelegen. Zahlen veröffentlichte Festo hierzu jeweils ebenfalls nicht.

Das Unternehmen hatte auf die Corona-Krise unter anderem mit Sparmaßnahmen und Kurzarbeit reagiert. Inzwischen liefen die Geschäfte wieder vielversprechend, sagte Jung. Im ersten Quartal sei man im Jahresvergleich stark gewachsen. „Dennoch ist das Pandemie-Ende noch nicht abschätzbar. Wir setzen daher unseren Sparkurs fort.“

Festo verdient sein Geld unter anderem mit Automatisierungstechnik für die Auto- und Elektronikindustrie. Auch im Bereich Medizintechnik und Laborautomatisierung ist der Konzern verstärkt aktiv. Wie hoch die Umsatzanteile der verschiedenen Bereiche im Einzelnen sind, teilt das Unternehmen nicht mit. Der Konzern beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit rund 21 000 Mitarbeiter.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-174785/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Sophie Scholl

Ikone des Widerstands - Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl

Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus ist gut erforscht und das Gedenken an die Mutigen, die aufbegehrten, fest verankert im gesellschaftlichen Kontext. Aber nach wie vor gibt es eine Hierarchie im kollektiven Gedächtnis, die – neben dem militärischen Widerstand des 20. Juli – die Studenten der Weißen Rose anführen.

Aus jenem Kreis mit Alexander Schmorell, Willi Graf, Christoph Probst und Kurt Huber wiederum wurden vor allem die Geschwister Scholl bekannt.

Coronavirus - Impfung

Astrazeneca für alle: So kommen Sie an eine Impfung

Von nun an können sich alle Erwachsenen bei ihrem Arzt mit Astrazeneca impfen lassen, wenn aus medizinischer Sicht nichts dagegen spricht. Die Priorisierung mit einer festen Vorrangliste ist für diesen Impfstoff voll aufgehoben worden. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema.

Für wen gilt nun die Aufhebung der Priorisierung mit Astrazeneca? Sie gilt ausschließlich für die Hausarztpraxen, wie das Sozialministerium am Freitag in Stuttgart mitteilte.

Mehr Themen