Mann hilft Freundin bei Geburt: Hartz-IV nicht gekürzt

Vor einem Gerichtsgebäude steht u.a. eine Statue der Justitia
Vor einem Gerichtsgebäude steht u.a. eine Statue der Justitia. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Jobcenter darf einem Mann bei einer nicht genehmigten Ortsabwesenheit nicht das Arbeitslosengeld kürzen, wenn er seine Freundin bei der Geburt des gemeinsamen Kindes unterstützt. Das Landessozialgericht in Stuttgart hat ein entsprechendes Urteil des Sozialgerichts in Reutlingen bestätigt (Az.: L 12 AS 1677/19). Unter anderem begründeten die Richter ihre Entscheidung mit dem im Grundgesetz verankerten besonderen Schutz der Familie. Dieser umfasse auch das Recht des Vaters, die unmittelbare Zeit der Geburt des Kindes zu begleiten.

In einer Mitteilung vom Mittwoch heißt es, der 1981 geborene Empfänger von Arbeitslosengeld II - besser bekannt als Hartz-IV - hatte Mitte Mai 2018 beim Jobcenter im Kreis Reutlingen angekündigt, er wolle Ende des Monats zu seiner hochschwangeren Freundin nach Schleswig-Holstein fahren. Er sei dabei darauf hingewiesen worden, dass er vor der Abreise erneut beim Jobcenter vorsprechen müsse, um eine offizielle Genehmigung zu erhalten. Der Mann sei dann aufgebrochen, ohne noch einmal das Jobcenter aufzusuchen. Das Kind wurde am 28. Mai per Kaiserschnitt entbunden. Nach der Geburt habe der Mann die Mutter unterstützt und die Vaterschaft anerkannt.

Weil er sich den Aufenthalt nicht habe genehmigen lassen, forderte das Jobcenter eine Rückzahlung von 958 Euro. Der Mann klagte. Das Sozialgericht Reutlingen gab ihm recht. So sei die Wahrnehmung des verfassungsrechtlich garantierten Elternrechts ein wichtiger Grund gewesen, der einer Eingliederung in den Arbeitsmarkt während der strittigen Zeit entgegengestanden habe. Das Jobcenter legte daraufhin Berufung ein.

Das Landessozialgericht hat nun das Urteil des Sozialgerichts überwiegend bestätigt. Zwar habe der Mann während seiner Zeit in Schleswig-Holstein nicht für die Eingliederung in den Arbeitsmarkt zur Verfügung gestanden, für einen Zeitraum von bis zu drei Wochen hätte er aber dennoch einen Anspruch auf Hartz-IV gehabt. Insoweit wäre das Jobcenter verpflichtet gewesen, den Antrag auf Ortsabwesenheit zu genehmigen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Vor dem Bundessozialgericht in Kassel ist noch eine Nichtzulassungsbeschwerde möglich.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-293777/2

Landessozialgericht Baden-Württemberg

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Das baden-württembergischen Wappen

Corona-Newsblog: Landesweite 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter und bleibt unter 150

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.400 (463.793 Gesamt - ca. 411.900 Genesene - 9.515 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.515 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 148,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 275.900 (3.507.

 Die Fotografie zeigt Ravensburg von Süden im Jahre 1887

Der schleichende Abschied vom Ravensburger Wein

Bereits im 13. Jahrhundert wurde in Ravensburg Wein angebaut. Mit Beginn den 19. Jahrhunderts zeigte sich jedoch, dass die Böden und die Lage im Schussental nicht konkurrenzfähig war. Von den ehemals 130 Hektar Anbaufläche sind heute nur noch kleine Areale übrig geblieben.

Auch noch im 19. Jahrhundert war der Weinbau in Ravensburg, der in schriftlichen Quellen schon in den Jahren 1207 (Weissenbach), 1215 (Burghalde) und 1246 (Rauenegg) belegt ist, für zahlreiche Einwohner von wirtschaftlicher Bedeutung und prägte das Weichbild der ...

Mehr Themen