Mann soll auf Ex-Schwager eingestochen haben: Festnahme

Polizei
Ein Polizist mit Handschellen und Pistole am Gürtel. (Foto: Oliver Berg / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein 33 Jahre alter Mann soll im ostwestfälischen Minden seinem ehemaligen Schwager eine schwere Stichverletzung zugefügt haben. Das 30-jährige Opfer aus Nußloch in Baden-Württemberg wurde am Freitagnachmittag ins Krankenhaus gebracht, schwebt aber nicht in Lebensgefahr, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft Bielefeld mitteilten. Der mutmaßliche Täter war demnach von Zeugen entwaffnet worden. Er wurde der Mitteilung nach festgenommen und leistete keinen Widerstand. Eine Mordkommission der Polizei Bielefeld nahm die Ermittlungen auf. Der 33-Jährige soll am Samstag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden. Weitere Informationen wurden zunächst nicht bekannt.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-423816/3

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Inzidenzwert sinkt kontinuierlich - Grenzwert von 100 noch nicht erreicht

Zwar sinkt der Inzidenzwert im Ostalbkreis kontinuierlich. Unter die 100er-Grenze hat er es bislang allerdings noch nicht geschafft. Wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag im aktuellen Lagebericht aufführt, liegt die Inzidenz aktuell bei rund 109. Für weitere Lockerungen muss der Wert an fünf Tagen hintereinander unterhalb des Grenzwerts liegen. 

Mit 14 Neuinfektionen steigt die Zahl der Gesamtfälle seit Ausbruch der Pandemie auf 14.

Mehr Themen