Spielhalle
Ein junger Mann spielt in einem Casino an einem Spielautomaten. (Foto: Britta Pedersen/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fahnder haben Vermögen im Wert von knapp zwei Millionen Euro bei einem Casinobetreiber in Stuttgart eingezogen, der nicht zugelassene Spielautomaten betrieben haben soll. Die Polizei geht davon aus, dass einige Geräte manipuliert waren. Nach Angaben vom Freitag waren im Frühjahr vier Spielcasinos des 52-Jährigen von der Steuerfahndung und der Polizei durchsucht worden. Dabei stellten die Beamten fest, dass bei elf von den 25 Geldspielautomaten die Zulassung des Geräts, bei neun die Zulassung der Spielversion und bei fünf beide Zulassungen abgelaufen waren. Zudem seien mehrere Geräte möglicherweise manipuliert gewesen.

Wegen Verstoßes gegen die Spiel- und die Gewerbeordnung ordnete das Amtsgericht Stuttgart die Beschlagnahme des Vermögens an - als mutmaßlichem Gewinn aus dem Betrieb der Geräte.

Mitteilung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen