Männer nach Ausbruch aus Psychiatrie noch immer flüchtig

Klinikum am Weissenhof
Ein Zaun umschließt das Klinikum am Weissenhof - Zentrum für Psychiatrie. (Foto: Julian Buchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach den jüngsten Ausbrüchen aus der psychiatrischen Klinik in Weinsberg (Kreis Heilbronn) sind vier Patienten weiterhin auf der Flucht. „Nach wie vor erreichen uns Hinweise aus der Bevölkerung, denen wir nachgehen. Bislang aber ohne Erfolg“, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch.

Einer der Flüchtigen war auf einer offenen Station der Einrichtung untergebracht. Der 40 Jahre alte Männer wird erst seit Samstag gesucht. Bereits vor etwa drei Wochen waren vier weitere Insassen aus einer geschlossenen Station der Klinik ausgebrochen. Die Männer, darunter drei rechtskräftig verurteilte Straftäter, gelten als gefährlich. Einer von ihnen konnte jedoch einen Tag nach der Flucht festgenommen werden, nach den übrigen Männern wird weiterhin gesucht.

Einen Zusammenhang mit der Flucht des 40-Jährigen gibt es aus Sicht der Polizei nicht. Indes sei unklar, ob sich die Männer noch in der Region befinden. Daher prüfe man, ob sie sich womöglich im Ausland befinden. „Nach wie vor beschäftigt sich ein Polizeiteam mit der Suche nach den Männern“, betonte der Behördensprecher.

Patienten flüchten immer wieder aus Psychiatrien. Im vergangenen Jahr gab es in Baden-Württemberg nach früheren Angaben des Gesundheitsministeriums 47 solcher Fälle bei 1252 Patienten landesweit.

Das Klinik am Weissenhof in Weinsberg ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg. Es ist der Aufsicht des Landes Baden-Württemberg unterstellt und bietet psychiatrische, psychotherapeutische und psychosomatische Behandlung und Betreuung psychisch kranker Menschen in der Region Heilbronn an.

© dpa-infocom, dpa:211013-99-580259/3

Pressemitteilung

Mitteilung Polilzei

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen