Lockern, impfen, testen: Was Baden-Württemberg jetzt plant

Seit dieser Woche können viele weitere Personengruppen in Baden-Württemberg einen Impftermin vereinbaren.
Seit dieser Woche können viele weitere Personengruppen in Baden-Württemberg einen Impftermin vereinbaren. (Foto: Felix Kästle/dpa)
Landes-Korrespondentin

Bei der Teststrategie des Landes kracht es allerdings gewaltig zwischen Grünen und CDU. Welche Lockerungen bei den Corona-Schutzmaßnahmen als nächstes kommen könnten.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Verschärfte Notbremse? Das Kreisgesundheitsamt beobachtet das Infektionsgeschehen genau. Foto: Christoph Soeder/DPA

„Notbremse“ in Baden-Württemberg - diese Regeln gelten ab Montag

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. Diese Regeln gelten ab Montag.

"Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Die Corona-Verordnung des Landes müsse man ohnehin am Wochenende verlängern, heißt es. 

Am Freitagnachmittag gab das Sozialministerium die zentralen Punkte der überarbeiteten Corona-Verordnung bekannt, die aber ...

 Prinz Philip und Elizabeth 1965 in Salem.

So wurde Prinz Philip während seiner Schulzeit in Salem für sein ganzes Leben geprägt

Mai 1965, Leutkirch erwartet Queen Elizabeth II. und Prinz Philip. Die Königin weilt zum ersten Mal in Deutschland, ein symbolträchtiges Ereignis, gefeiert und empfunden als Jahrhundertbesuch. Am Abend ist das Paar noch in München, sieht sich im Nationaltheater vier Stunden lang tapfer den „Rosenkavalier“ an.

Um 0.30 Uhr fährt ihr Sonderzug schließlich vom Münchner Hauptbahnhof ab – und erreicht um 2.20 Uhr das Allgäu. Weil „die Sicherheitsbehörden aus strategischen Gründen den Leutkircher Bahnhof als ,Schlafplatz’ für die Königin ...

Mehr Themen