Linken-Politikerin Akbulut erhält erneut Morddrohung

Gökay Akbulut (Die Linke) spricht in der Plenarsitzung
Gökay Akbulut (Die Linke) spricht in der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag. (Foto: Christophe Gateau / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Gökay Akbulut ist erneut mit dem Tode bedroht worden. Ende Januar hatte die Mannheimer Parlamentarierin ein Bild im Online-Dienst Instagram mit Patronen und einer Pistole mit der türkischen Aufschrift „Der Tod wird dich finden“ erhalten, wie der Landesverband der Linken am Dienstag mitteilte. Abgeschickt wurde diese Nachricht demnach unter dem Decknamen und dem Bild eines bekannten Auftragsmörders türkischer Geheimdienste. Im Jahr 2020 hatte die Sozialwissenschaftlerin mit kurdisch-alevitischem Hintergrund eine Morddrohung mit demselben Unterzeichner erhalten: „Jitem“. Dies ist die Bezeichnung des Geheimdienstes der türkischen Gendarmerie. Auch ein Journalist wird aktuell von „Jitem“ bedroht, wie der Landesverband mitteilte.

Jitem sei bekannt für schwerste Folterungen, Entführung und Ermordung Hunderter kurdischer Oppositioneller in den 90er Jahren und ebenso unter der Regierung Erdogan. Akbulut unterstütze die Schwesterpartei der Linken, die erdogankritische HDP, in der Türkei und fordere die Freilassung inhaftierter HDP-Politiker. Wie im vergangenen Jahr habe die 38-Jährige Strafanzeige gestellt. Damals hätten die Ermittlungen nichts ergeben, außer dass der Urheber in der Türkei saß.

Akbulut forderte die Bundesregierung auf, die in Deutschland agierenden Verbände wie die „Grauen Wölfe“ oder die „Föderation der türkischen Idealistenvereine in Deutschland“ zu verbieten und die Zusammenarbeit mit türkischen Polizei- und Geheimdienstbehörden einzustellen.

Die migrationspolitische Sprecherin der Linken war im vergangenen Jahr auch Ziel von ganz anderer Seite. Wie andere Abgeordnete der Linken erhielt sie Drohmails mit dem Absender „NSU 2.0“ in Anspielung an die rechtsextremistischen NSU-Mörder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-560559/2

Website von Gökay Akbulut

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Die Deutsch-Französische Grenze an der Goldenen Bremm in Saarbrücken verbindet Frankreich mit Deutschland vor allem auc

Corona-Newsblog: Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.500 (316.560 Gesamt - ca. 296.000 Genesene - 8.068 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.068 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 123.900 (2.4442.

Mehr Themen