2:3 bei Fortuna Düsseldorf: Letzte Chance des KSC dahin

Die Karlsruher Marvin Wanitzek, Marco Thiede und Philipp Hofmann
Die Karlsruher Marvin Wanitzek, Marco Thiede und Philipp Hofmann bejubeln die 1:0 Führung durch ein Düsseldorfer Eigentor. (Foto: Roland Weihrauch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Karlsruher SC muss die letzte Minimalchance auf den Aufstieg nach einer Last-Minute-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf endgültig abhaken. Die Gäste verloren am Montagabend das Zweitliga-Nachholspiel beim Team von Uwe Rösler mit 2:3 (1:1).

Dank eines Treffers von Shinta Appelkamp in der fünften Minute der Nachspielzeit schloss die Fortuna drei Spieltage vor dem Saisonende mit 52 Punkten als Vierter zum Tabellendritten Hamburger SV auf. Zuvor hatten Dawid Kownacki per Foulelfmeter (35. Minute) und der eingewechselte Brandon Borello (73.) getroffen. Ein Eigentor von Kevin Danso (9.) hatte den KSC, der zum achten Mal in Serie sieglos blieb, in Führung gebracht. Marvin Wanitzek traf ebenfalls vom Punkt zum 2:2 (80.).

Allerdings hat Holstein Kiel als Fünfter (50) noch drei Spiele mehr zu absolvieren als die Fortuna und der HSV. Das erste von drei Nacholspielen bestreiten die Störche bereits am Dienstag (18.30 Uhr) gegen den SV Sandhausen.

Für den dringend benötigten Punkte-Dreier musste die Fortuna hart kämpfen. Die frühe Führung für die Badener fiel völlig überraschend. Ein unglückliches Eigentor von Danso nach einer scharfen Hereingabe von Marco Thiede brachte die Fortuna unnötig in Rückstand. Die Rheinländer blieben engagierter, hatten aber am Gegentor zu knabbern.

Erst ein Foulelfmeter brachte die Fortuna zurück ins Spiel. Kownacki verwandelte nach dem Foul von Kevin Wimmer an Felix Klaus sicher. Das 1:1 zur Pause war angesichts der Verhältnisse auf dem Feld schmeichelhaft für die Gäste. Rösler wechselte nach der Pause in Kenan Karaman und dem Ex-Karlsruher Rouwen Hennings noch einmal Offensiv-Power ein. Wenig später kam auch noch Borello, der nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung zur verdienten Führung einschob.

Ein schmeichelhafter Foulelfmeter ließ die Gäste noch einmal ausgleichen. Doch in der Nachspielzeit hatte Fortuna Glück: Der ebenfalls eingewechselte Appelkamp drückte den Ball zum umjubelten Sieg über die Linie.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-454815/3

DFL-Infos zum Spiel

Zweitliga-Tabelle

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen