Lehramtsstudierende sollen Schulen nach Ferien unterstützen

Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne)
Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne). (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Angehende Lehrerinnen und Lehrer sollen in den Schulen aushelfen, um die Lernrückstände der Kinder und Jugendlichen aus der Corona-Zwangspause möglichst schnell aufzuholen. „Wir wollen freiwillige Lehramtsstudierende für das Mithelfen an Schulen gewinnen“, sagte die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag) und der „Stuttgarter Zeitung“. „Die Resonanz ist grandios.“ Die Initiative sei mit Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) abgesprochen.

Geplant sei, in den kommenden Wochen 500 Lehramtsstudierende an die Schulen zu vermitteln. „In dieser Experimentierphase lernen wir, wie das „Matching“ zwischen Student und Schule am besten klappt“, sagte Bauer. „Danach braucht es Leute, die in den Sommerferien bei den Lernbrücken helfen.“ Das Programm bis zu den Sommerferien läuft nach Angaben der Zeitungen unter dem Titel „Bridge the Gap“ (Überbrückt die Lücke).

Die grün-schwarze Landesregierung will Lehramtsstudierende ab dem vierten Fachsemester für die Aktion gewinnen. Für die Zeit bis zu den Sommerferien sollen sich laut „Stuttgarter Zeitung“ Angehörige der Schools of Education und der Pädagogischen Hochschulen Karlsruhe, Schwäbisch Gmünd und Weingarten bewerben können. „Es soll eine Vergütung der Lehramtsstudierenden auf Honorarbasis gewährt werden“, heißt es beim Wissenschaftsministerium.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-801889/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sarah Pohl sitzt in ihrem Büro

Beratungsstellen: Religiöse Bewegungen halten sich an Regeln

Religiöse Bewegungen halten sich nach Einschätzung von Sekten-Experten überwiegend an die Corona-Regeln. „Es gibt religiöse Gruppierungen, die auf gar keinen Fall negativ auffallen wollen“, sagte Sarah Pohl von der Zentralen Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen in Freiburg. Die negativen Nachrichten durch Infektionsausbrüche nach Gottesdiensten wollten die meisten verhindern.

Trotz sinkender Mitgliederzahlen in den etablierten Großkirchen beobachten die Berater ein großes Bedürfnis nach sinnstiftenden Angeboten.

Wer in Tuttlingen leerstehende Mietwohnungen sanieren möchte, kann dafür bald Förderungen der Stadt abrufen.

Gegen den Leerstand: Stadt Tuttlingen bietet Eigentümern Zuschüsse an

Eigentlich würden Hauseigentümer Wohnungen gern vermieten, das Problem ist allerdings deren Zustand: Viele sind sanierungsbedürftig und stehen deshalb leer. So zumindest lauten die ersten Erkenntnisse aus dem Flächen- und Leerstandsmanagement der Stadt Tuttlingen. Ein Förderprogramm soll jetzt Abhilfe schaffen.

Konkret geht es darum, Eigentümer bei der Sanierung von leerstehendem Wohnraum zu unterstützen. Die Stadt übernimmt deshalb die Hälfte der Kosten für ein Sanierungskonzept, maximal 700 Euro pro Wohnung.

 Am Dienstagabend hat die Stadt ihre offizielle Kandidatenvorstellung zur OB-Wahl am 4. Juli in der Stadthalle veranstaltet.

Kandidatenvorstellung unter Corona-Bedingungen

Ohne Corona-Bedingungen wäre der Andrang mit Sicherheit gewaltig gewesen. So konnten aber lediglich – oder immerhin – rund 330 Aalenerinnen und Aalener am Dienstagabend in der Stadthalle die offizielle Kandidatenvorstellung der Stadt zur Oberbürgermeisterwahl am 4. Juli live mitverfolgen. Vor der letzten OB-Wahl vor acht Jahren war die Stadthalle bei der Kandidatenvorstellung mit über 1000 Besucherinnen und Besucher beinahe aus den Nähten geplatzt.

Mehr Themen