Landtag-Rauswurf: Fiechtners Klage teilweise erfolgreich

Heinrich Fiechtner
Der parteilose Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner. (Foto: Christoph Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der parteilose Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner hat sich nach seinem Rauswurf aus dem Landtag mit einer Klage vor dem Verfassungsgerichtshof zumindest zum Teil durchgesetzt. Der Ausschluss des Ex-AfD-Politikers sei formell verfassungswidrig gewesen, weil Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) die Ordnungsmaßnahme nicht ausreichend erklärt habe, entschied das Gericht am Freitag in Stuttgart. „Die Landtagspräsidentin hat weder in der laufenden Sitzung schlagwortartig noch nachträglich überhaupt begründet, warum das Verhalten des Antragstellers sie zu dessen Ausschluss aus der laufenden Sitzung veranlasst hat“, teilte das Gericht mit.

Der Grund für den Sitzungsausschluss sei nicht offensichtlich gewesen, hieß es weiter. „Die Äußerung des Antragstellers, die zum Sitzungsausschluss geführt hat, ist mehrdeutig und lässt verschiedene Verständnismöglichkeiten zu.“ Es bleibe daher unklar, wie Aras die Aussage Fiechtners verstanden habe und warum sie den für seine Pöbeleien bekannten Parlamentarier am 24. Juni aus der Sitzung ausgeschlossen habe.

Nach der Entscheidung im Landtag hatte sich der Abgeordnete geweigert zu gehen, er musste sich von der Polizei aus dem Saal tragen lassen. Daraufhin hatte das Präsidium entschieden, ihn für die nächsten fünf Sitzungen auszuschließen. Dieser Ausschluss für das Verhalten nach dem Rauswurf sei dagegen korrekt gewesen, urteilte der Verfassungsgerichtshof.

Der Landtag hielt sich mit einem Kommentar zur Entscheidung zurück. Es sei aus Sicht des Landtags die entscheidende Frage gewesen, ob der Verfassungsgerichtshof den Ausschluss Fiechtners für fünf Sitzungstage für rechtmäßig erklären würde. „Das ist der Fall: Der Ausschluss für fünf Sitzungstage ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden“, sagte ein Sprecher.

In einem weiteren Verfahren wies der Verfassungsgerichtshof eine Klage des AfD-Abgeordneten Daniel Rottmann in letzter Instanz zurück. Es ging dabei um einen Ordnungsruf von Landtags-Vizepräsidentin Sabine Kurtz im Oktober 2019. Die CDU-Politikerin hatte ihn gerügt, nachdem er den Grünen-Abgeordneten Hans-Ulrich Sckerl im Oktober als „Antisemiten“ bezeichnet hatte. Der Ordnungsruf sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, urteilte die Kammer. Der Bezeichnung einer Person als „Antisemiten“ komme vor allem im politischen Raum eine stark abwertende und ehrenrührige Bedeutung zu. Außerdem sei der Zwischenruf Rottmanns ohne erkennbare Anhaltspunkte gefallen.

In beiden Verfahren sind keine weiteren Rechtsmittel mehr möglich.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-419501/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautum von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen