Landesgartenschauen gehen nach Ellwangen, Rottweil und Ulm

Lesedauer: 2 Min
Landesgartenschau in Lahr
Besucher laufen bei der Eröffnung der diesjährigen Landesgartenschau in Lahr an überdimensionalen Blumen vorbei. (Foto: Patrick Seeger/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ellwangen, Rottweil und Ulm dürfen anfangen, Landesgartenschauen zu planen. Sie bekamen am Dienstag den Zuschlag für die vom Land geförderten Blumenschauen in acht, zehn sowie zwölf Jahren, wie Agrarminister Peter Hauk (CDU) mitteilte. Das Land übernimmt bis zu 50 Prozent der Investitionskosten.

Aktuell steuert das Land für Landesgartenschauen maximal fünf Millionen Euro bei. Vergeben wurden auch zwei kleinere Gartenschauen in den ungeraden Jahren dazwischen, die mit bis zu zwei Millionen Euro gefördert werden: 2027 in Bad Urach und 2029 in Vaihingen/Enz. Für die großen und kleinen Gartenschauen hatten sich insgesamt 14 Kommunen beworben. 2019 läuft eine neue Bewerbungsrunde für die Jahre 2031 bis 2035.

Derzeit erwartet das badische Lahr bis Mitte Oktober eine Million Besucher zu rund 4000 Veranstaltungen. In die Landesgartenschau hat Lahr eigenen Angaben zufolge rund 58 Millionen Euro investiert. Neben der originären Gartenschauförderung von fünf Millionen Euro bewilligte das Land weitere 13 Millionen Euro für Arbeiten im Zusammenhang mit der Blumenschau: etwa den Bau einer Brücke sowie Maßnahmen zur Stadtsanierung.

Ministerien zu Gartenschauen

Landesgertenschau Lahr 2018

Bewerberliste

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen