Landesbischof kündigt Einschnitte bei Gemeindehäusern an

Jochen Cornelius-Bundschuh
Der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh während eines Interviews. (Foto: Uli Deck / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Unter dem Druck der sinkenden Einnahmen durch die Kirchensteuer will die evangelische Kirche auch bei Gemeindehäusern kürzer treten. Es müsse dort „einen deutlichen Schnitt“ geben, sagte der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh dem „Mannheimer Morgen“ (Samstag). „Die Zeiten, in denen in einem Neubaugebiet auch gleich eine neue Kirche mit Gemeindehaus geplant wurde, sind vorbei.“

Die Kirche plane unter anderem Kooperationen mit anderen Trägern. „Wir können auf dem Land auch in Gemeinschaftshäusern mit Vereinen und Feuerwehr zusammenarbeiten“, sagte Cornelius-Bundschuh. Die Kirche wolle zwar bei den Menschen vor Ort sein, sie könne aber bei Gebäuden und Verwaltung Verzicht üben.

Aber auch die Kirchen sollten enger zusammenarbeiten, sagte der badische Landesbischof. „Wir wollen auf jeden Fall mehr mit der württembergischen Landeskirche zusammenarbeiten, etwa im Bereich der Verwaltung.“ Im Grunde sei man sich auch mit der katholischen Kirche einig, enger zusammenzuarbeiten. Die technische, juristische und finanzielle Realisierung sei aber oft kompliziert. „Das finde ich sehr, sehr schade. Wir könnten viel Geld sparen. Ein Ökonom würde sagen: Wir haben noch einige Effizienzgewinne vor uns“, sagte Cornelius-Bundschuh der Zeitung.

Die Kirchensteuer ist die wichtigste Einnahmequelle der Kirchen. Sie ist an die Einkommenssteuer der Mitglieder gekoppelt. Wegen der Corona-Verordnungen wurden kirchliche Tagungshäuser und Bildungsstätten geschlossen. Weil die öffentlichen Gottesdienste ausfielen, gab es auch keine Kollekten.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-779849/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Werden Flächen mit Steinen versiegelt, gibt es keinen Lebensraum für Flora und Fauna. Über die Reichweite des Verbots solcher An

Umstrittenes Verbot: Warum der Streit um Schottergärten noch lange andauern könnte

Seit einem Jahr sind Schottergärten in Baden-Württemberg explizit verboten. Genauso lange schwelt bereits ein Streit über das Verbot innerhalb der Landesregierung. Strittig ist vor allem die Frage, wie mit Schottergärten umgegangen werden soll, die bereits vor dem Verbot angelegt wurden.

Klarheit könne nur ein Gerichtsurteil schaffen, heißt es aus dem Umweltministerium. Nur: Bisher hat niemand geklagt – auch, weil das Gesetz vielerorts gar nicht durchgesetzt wird.

Mehr Themen