Land spendiert Corona-Stipendien für Künstler

Baden-Württembergs Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne)
Baden-Württembergs Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne) spricht bei einem Interview. (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In der Corona-Pandemie will das Land Baden-Württemberg die freischaffenden Künstler mit 15 Millionen Euro fördern. Frauen und Männer aus allen künstlerischen Disziplinen können Bewerbungen für sogenannte Projektstipendien bis 28. April einreichen, wie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst am Mittwoch mitteilte. Demnach sind die Stipendien mit einer einmaligen Zahlung von je 3500 Euro dotiert.

Mit dem Geld wolle man in der aktuell schwierigen Situation die künstlerische Praxis fördern. „Wir arbeiten mit ganzer Kraft daran, unsere reiche kulturelle Landschaft in Baden-Württemberg durch diese schwierige Zeit zu bringen“, wird Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne) in einer entsprechenden Meldung zitiert.

Antragsberechtigt sind dem Ministerium zufolge nicht nur professionell in der Kunstszene tätige Frauen und Männern mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg. Auch Absolventen künstlerischer Fächer an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Akademien können sich um ein Projektstipendium bewerben. Voraussetzung ist der Nachweis einer hauptberuflichen künstlerischen Tätigkeit. Belegen lässt sich das durch Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse oder in einem künstlerischen Berufsverband.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-44606/3

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie?

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Steinmeier

Trauer um 80.000 Corona-Tote: Steinmeier ruft zum Zusammenhalt auf

Gut ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie haben die Spitzen des deutschen Staates und die Kirchen der fast 80.000 Toten gedacht und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl bekundet. Bei der zentralen Gedenkfeier rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zudem die Gesellschaft zum Zusammenhalt auf.

„Lassen wir nicht zu, dass die Pandemie, die uns schon als Menschen auf Abstand zwingt, uns auch noch als Gesellschaft auseinandertreibt“, sagte er im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Mehr Themen