Kultusministerin Schopper bekommt Taschentuch-Pakete nach Corona-Spruch über Schüler

Schopper bekommt Pakete nach Taschentuch-Spruch. (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) hat nach einem etwas flapsigen Spruch zu möglichen Corona-Infektionen bei Schülern ein paar Pakete Taschentücher erhalten.

Wie die "Rhein-Neckar-Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf einen Ministeriumssprecher berichtet, erhielt sie einige Kartons. "Notfalls sind Frau Schopper und ihr Büro für die Erkältungssaison bestens vorbereitet", sagte der Sprecher der Zeitung zufolge.

Delta wird sich in den Schulen breitmachen, da muss man sich nichts vormachen.

Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne)

Hintergrund ist Schoppers Aussage vom vergangenen Donnerstag mit Blick auf die erwartete Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus auch in Schulen.

Packen Taschentücher statt Schulschließungen

Schopper rechnet damit, dass viele ungeimpfte Kinder und Jugendliche sich mit der aggressiveren Deltavariante anstecken werden. "Delta wird sich in den Schulen breitmachen, da muss man sich nichts vormachen."

Allerdings zeichne sich ab, dass es bei Schülerinnen und Schülern nur leichte Verläufe wie Husten oder Schnupfen gebe. Es sei übertrieben, an Schulschließungen zu denken, wenn Kinder und Jugendliche im Wesentlichen "einen Packen Taschentücher" bräuchten.

Zwar müsse man noch genau schauen, ob es sogenannte Long-Covid-Folgen bei Jüngeren gebe. Sie sei aber zuversichtlich, dass die Deltavariante keine Schüler und Schülerinnen "niederstreckt".

Daraufhin hatten Nutzer auf Twitter unter Schlagworten wie #eintaschentuchen dazu aufgerufen, dem Ministerium einen entsprechenden Vorrat zuzuschicken.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen