Krise treibt Arbeitslosenzahlen im Südwesten in die Höhe

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Wirtschaftskrise hat im Südwesten zum stärksten Anstieg der Arbeitslosenzahlen in den vergangenen elf Jahren geführt: Im Januar waren 263 008 Menschen ohne Job, das sind fast 15 Prozent mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg innerhalb von einem Monat von 4,1 auf 4,7 Prozent, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Stuttgart mit. Behördenchefin Eva Strobel führte dies auf Witterung, Auftragsmangel und auslaufende Verträge zurück. Es zeige sich aber auch, dass Betriebe an ihrer Belegschaft festhielten. Die Zahl der offenen Stellen nahm rapide - nämlich um fast zwölf Prozent - ab.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen