Kretschmann wirbt fürs Impfen und verweist auf Dänemark

Bürgerdialog der Grünen mit Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, steht auf einer Bühne und spricht während dem sogenannten Bürgerdialog seiner Fraktion zu den Anwesenden. (Foto: Philipp von Ditfurth / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat erneut nachdrücklich für eine Impfung gegen Corona geworben und die Maßnahmen der grün-schwarzen Landesregierung verteidigt. „Wir wollen niemanden bestrafen, wir wollen nur eines: der Pandemie Herr werden“, betonte er am Dienstag bei einem Bürgerdialog in Karlsruhe. Das Beispiel Dänemarks, wo die Corona-Beschränkungen aufgehoben wurden, zeige, dass sich mit einer hohen Impfquote der Knoten lösen lasse.

Die Impfquote ist in Dänemark im europäischen Vergleich besonders hoch: Über 80 Prozent aller Bürger über zwölf Jahre sind in dem Land bereits voll geimpft. Vor der Veranstaltung in Karlsruhe protestierten Kritiker der Corona-Maßnahmen der Regierung.

Ab Donnerstag sollen in Baden-Württemberg strengere Corona-Maßnahmen in Kraft treten. Eine erste sogenannte Warnstufe soll landesweit gelten, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind. Dann hätten etwa Ungeimpfte nur noch mit einem negativen PCR-Test Zugang zu bestimmten öffentlichen Bereichen.

Zum Bürgerdialog der Grünen-Landtagsfraktion waren wegen Corona nur 90 Gäste im Saal zugelassen. Die Veranstaltung wurde aber auch im Internet via Livestream übertragen. Über eine Beteiligungsplattform konnten Bürger Fragen stellen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Klausurtagung der Grünen-Fraktion statt.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-218996/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen