Kretschmann: Fraktionschef meist später Regierungschef

Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann, der Ministerpräsident von Baden-Württemberg. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wer könnte bei den Grünen in Baden-Württemberg mal in die Fußstapfen von Winfried Kretschmann treten? Der 72 Jahre alte Ministerpräsident hat sich am Dienstagabend im „Wahlcheck“ der „Heilbronner Stimme“ zwar nicht festlegen wollen, aber doch einen interessanten Hinweis gegeben: „Das zweitwichtigste Amt hinter dem Ministerpräsidenten ist das des Fraktionsvorsitzenden einer Regierungspartei.“ Das sei der Kirchheimer Andreas Schwarz. „Und ohne den läuft mal gar nichts“, sagte der Regierungschef knapp drei Wochen vor der Landtagswahl.

Und dann könne man sich auch fragen, wer alles so Ministerpräsident in Baden-Württemberg geworden sei? „Er war vorher in der Regel Fraktionsvorsitzender.“ Das müsse jetzt nicht wieder so sein, aber er wolle diesen Hinweis mal geben, sagte er. In der Tat war Kretschmann selbst vor seinem Aufstieg zum Regierungschef Grünen-Fraktionschef im Landtag. Und auch seine beiden Vorgänger Stefan Mappus und Günther Oettinger führten jeweils die CDU-Landtagsfraktion, bevor sie ins Amt des Ministerpräsidenten kamen.

Kretschmann sagte weiter, er habe von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gelernt, dass man sich in die Nachfolge nicht einmischen dürfe. „Den Nachfolger bestimmt man nur in einer Monarchie, nicht in einer Demokratie“, erklärte er. Auf die Frage, ob er bei einem Sieg bei der Landtagswahl die vollen fünf Jahre durchhalten werde, sagte er: Das sei hoffentlich der Fall, wenn er bei guter Gesundheit und Kraft bleibe.

Zuletzt war die Frage wieder stärker aufgekommen, ob der äußerst beliebte Kretschmann tatsächlich eine dritte Legislaturperiode als Regierungschef durchziehen würde. So hatte etwa Oettinger, der von 2005 bis 2010 selbst Ministerpräsident war, gesagt, Kretschmann werde von seiner Partei nur noch als „Trojanisches Pferd aufs Schlachtfeld gerollt“.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-564558/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Eine Seite eines Impfausweises mit Schutzimpfungen ist zu sehen

Corona-Newsblog: EU will durch Impfausweise bis zum Sommer Urlaubsreisen ermöglichen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.800 (314.625 Gesamt - ca. 294.700 Genesene - 8.042 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.042 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 48,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.400 (2.424.

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen