Ein Steingartenbeet
Pflanzen ragen aus einem Vorgarten mit grauen und schwarzen Kieselsteinen. (Foto: Carmen Jaspersen/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann Stein- und Kiesgärten so gar nichts abgewinnen. Der Grünen-Politiker bezeichnete sie am Dienstag in Stuttgart als „fürchterlich“. Auch seien sie nicht pflegeleichter als andere Gärten. „Der Löwenzahn weiß sich schon einzunisten. Wie kriegen Sie ihn dann aus dem Kiesbett raus?“ Auf keinen Fall dürfe dann irgendwann gespritzt werden.

Zudem könne „pflegeleicht“ bei der Natur nicht das Grundprinzip sein. Natur sei Reichtum in jeder Hinsicht. „Genauso, wie wir wirtschaftlichen Reichtum wollen und uns als Hightech-Land nach der Decke strecken, damit wir das auch bleiben, genau mit derselben Haltung müssen wir an die Natur gehen“, sagte Kretschmann, der früher Biologie-Lehrer war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen