Kretschmann: Empörung allein nutzt nichts gegen Rechts

Lesedauer: 2 Min
Winfried Kretschmann (GRÜNE)
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg.  (Foto: DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat dazu aufgerufen, auf rechtspopulistische Provokationen nicht mit Empörung, sondern mit Argumenten zu reagieren. „Sich nur zu empören, nutzt mal gar nichts“, sagte Kretschmann am Freitagabend in Stuttgart. Wenn Populisten ein Tabu brächen, sei das erst einmal gebrochen. „Das holt man nicht wieder zurück. Das heißt, wir müssen wieder argumentieren lernen.“ Wenn man nicht wolle, dass die AfD weiter wachse, müsse man sich auf die Menschen konzentrieren, die bislang nicht AfD gewählt hätten, aber jetzt dazu neigten. „Dafür brauchen wir Argumentationsketten“, sagte der Regierungschef.

Kretschmann stellte in Stuttgart sein Buch unter dem Titel „Worauf wir uns verlassen wollen - Für eine neue Idee des Konservativen“ vor. Kretschmann erklärte, für ihn sei konservativ, was die Menschheit schon immer für richtig gehalten habe, wie Vertrauen - plus relativ neue Aspekte, wie zum Beispiel der Erhalt der Natur. Nach seiner Einschätzung sind heute die Grundwerte, auf denen die Demokratie und die offene Gesellschaft beruhten, weltweit infrage gestellt.

Kretschmann regiert seit 2016 mit der CDU, nachdem seine Grünen bei der Landtagswahl die Marke von 30 Prozent geknackt hatten und in CDU-Wählerschichten eingedrungen waren. Die Südwest-Grünen gelten im Bundesvergleich als stark realpolitisch ausgerichtet.

Buch

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen