Kretschmann begrüßt GroKo-Kompromiss zur Zuwanderung

Lesedauer: 2 Min
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Kompromiss der großen Koalition zur Zuwanderung von Fachkräften im Grundsatz als sehr positiv bewertet. „Damit sind wir jetzt wirklich offiziell ein Einwanderungsland“, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Deutschland müsse sich im globalen Wettbewerb um beste Arbeitskräfte noch mehr anstrengen. Dass endlich zwischen dem Flüchtlingsregime und der Einwanderungspolitik „sortiert“ werde, sei die erste Voraussetzung, dass Humanität und Ordnung wirklich zum Maßstab würden. Das sei auch eine Chance, dass in Europa zwischen Asyl und Einwanderung unterschieden werde.

Dabei würden auch die Potenziale von Flüchtlingen gesehen, sagte Kretschmann. Asylbewerbern, die nicht in ihrer Heimat verfolgt seien, müssten legale Einwanderungsperspektiven geboten werden.

Die Spitzen der großen Koalition in Berlin hatten sich in der Nacht zum Dienstag auf Details für die Zuwanderung von Fachkräften geeinigt. Im Kern geht es darum, dass Deutschland für qualifizierte internationale Fachkräfte attraktiver wird. Das Gesetz soll deren Zuzug ordnen und steuern. Bedarf und Qualifikation sollen zentrale Kriterien sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen