„Konservatives Manifest“ von Unionsinternen Merkel-Kritikern

Lesedauer: 1 Min
Jahrestagung "WerteUnion"
Manuel Hagel bei der Jahrestagung des konservativen CDU-Flügels „WerteUnion“. (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach einer leidenschaftlichen Diskussion haben unionsinterne Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel ein „konservatives Manifest“ verabschiedet. Das Papier fordert im Kern das Ende des Kurses der Union Richtung Mitte. Das Manifest richtet sich auch scharf gegen Merkels Flüchtlingspolitik von 2015.

So fordert die Werte-Union aus konservativen Politikern der CDU/CSU, ein schnelles und konsequentes Abschieben illegaler Einwanderer und ein Ende der doppelten Staatsbürgerschaft.

Einzelne Punkte wie die mögliche Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht waren umstritten. „Ich möchte nicht, dass mein Sohn Dienst in der Schrotttruppe tut“, sagte etwa ein Gegner dieser Forderung bei der Veranstaltung in Schwetzingen. Am Ende einigten sich die Konservativen hier auf eine Prüfung der Wiedereinführung der Wehrpflicht.

Homepage

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen