Löschfahrzeug der Feuerwehr
Frontansicht eines Einsatzwagens der Feuerwehr. (Foto: Britta Pedersen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen eines Feuers ist ein zehnstöckiges Hochhaus in Göppingen in der Nacht zum Freitag vorübergehend geräumt worden. Nach Polizeiangaben erlitt ein 61 Jahre alter Bewohner eine Rauchgasvergiftung, zwei Katzen wurden später tot in der Brandwohnung gefunden. Das Feuer sei aus noch ungeklärter Ursache in der Küche der Wohnung im siebten Stock ausgebrochen. Die Einsatzkräfte löschten den Brand und lüfteten das Gebäude. Der schwer verletzte Mann, der an dem Abend mit den Katzen allein in der Wohnung war, kam ins Krankenhaus. Die meisten Hausbewohner konnten nach Abschluss der Löscharbeiten zurück in ihre Wohnungen - nur das siebte Stockwerk war zunächst unbewohnbar. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 80 000 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen