Karrieremesse 2.0

Dieses Jahr findet die Karrieremesse erstmals digital statt.
Dieses Jahr findet die Karrieremesse erstmals digital statt. (Foto: Shutterstock)
Schwäbische Zeitung

Dieses Jahr findet die Karrieremesse erstmals digital statt. Am 22. April heißt es also: suchen und finden im virtuellen Raum. „Der Schwerpunkt liegt ganz klar auf der Kommunikation: im persönlichen Austausch zwischen Besuchern und Ausstellern im Meetingraum“, sagt Peggy Aulmann, Projektleiterin der Messe. Wer sich beruflich neu orientieren möchte, muss oder kann und einen Überblick zu Weiterbildungsmaßnahmen und Kontakt zu Arbeitgebern sucht, sollte sich diesen Termin vormerken.

Die wichtigsten Fragen zur Karrieremesse im Überblick:

Wie funktioniert die Karrieremesse als Digitalevent genau?

Statt in der Oberschwabenhalle finden die Angebote und Begegnungen nun im Internet statt. Für die Besucher ist das äußerst interessant: Mit einem Klick ist man auf der Messe, denn Anreisezeiten entfallen und wer anonym bleiben möchte, kann das tun. Wer die Messe besuchen möchte, benötigt lediglich Laptop oder Tablet mit Kamera und Mikrofon, um mit den Ausstellern in ein Gespräch zu gehen.

Ähnlich wie bei einer Präsenzmesse bietet die Plattform drei Bereiche: die Ausstellung mit den Messeständen, die Vortragsräume sowie die Hauptbühne. Die Besucher können sich auf den Ständen über die Aussteller informieren und bei Interesse über Text- oder Video-Chat direkt mit diesen ins 1:1-Gespräch gehen. Das digitale Messemagazin, die Jobwall mit allen ausgeschriebenen Stellen der Aussteller und die Filterfunktionen erleichtern den Überblick. Außerdem begleitet Regio-TV-Moderator Stefan Kühlein die Teilnehmer live durch den Messetag.

Neu und sicher ebenso interessant sind über 100 Livevorträge und Präsentationen der Aussteller, welche über den gesamten Tag verteilt stattfinden.

Auf der Hauptbühne laufen Expertenvorträge, Diskussionsrunden, Live-Messerundgänge sowie ein Gewinnspiel.

An wen richtet sich die Messe?

Die Karrieremesse richtet sich an Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Spezialisten sowie an Fach- und Führungskräfte, an Wieder- und Quereinsteiger, an Absolventen und Studienabbrecher, an Interessenten und Neugierige – kurz gesagt an alle Generationen und sämtliche Qualifikationen.

Muss man sich anmelden?

Die Registrierung ist ab dem 17. April auf der Internetseite der Karrieremesse möglich. Mit der Anmeldung erhält man dann seine Zugangsdaten und kann am 22. April von 11 bis 19 Uhr die Messe besuchen.

Wer sind die Aussteller?

Mehr als 50 regionale und nationale Unternehmen aus Industrie und Wirtschaft, Handel und Dienstleistung, aber auch Hochschulen und Bildungsträger sind bereits angemeldet. Mit dabei sind unter anderem EBZ, Vetter, ZfP, Deutsche Bahn, Rentschler, Geberit, Rafi, Julius Blum und die Landespolizei. Das digitale Format der Messe ist in Größe und Vielfalt nicht begrenzt. Somit ist noch Platz für innovative Arbeitgeber und Weiterbilder, die Talente suchen und sich auf digitalem Parkett wohlfühlen.

Was sollte man nicht verpassen?

Ein Höhepunkt der Messe werden sicherlich die Livestream-Vorträge interessanter Keynote-Speaker auf der Hauptbühne. Über die Berufe der Zukunft spricht Veronika Erler, Pädagogin und Leiterin des Regionalbüros für berufliche Fortbildung Esslingen.

Zum Thema „Erfolgreich bewerben – aktuelle Trends, Tipps und Tricks“ referiert Denise Städele, Personalmanagerin und Coach. Fragen zum Thema Weiterbildung klärt Jürgen Schatz, Bereichsleiter Weiterbildung, IHK Bodensee-Oberschwaben. Über die Frage „Welcher Job passt wirklich zu mir“ spricht Silke Bender, Beraterin und Coach. Im Vorab-Interview spricht sie darüber, warum neue Perspektiven weiterhelfen und welche Fragen man sich stellen sollte, um den passenden Job zu finden. Das Interview lesen Sie im Messemagazin auf Seite zehn. (sz)

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Ab Samstag, 15. Mai soll damit laut Sozialministerium eine Regelung gelten, die dann gilt, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ...

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen