Justizvollzug: Mitarbeiter-Erstimpfungen bald abgeschlossen

Deutsche Presse-Agentur

Die Erstimpfungen der Beschäftigten im baden-württembergischen Justizvollzug sollen in den kommenden Tagen nahezu abgeschlossen sein. Die Betriebsärzte haben dazu Impfstoff für rund 1500 Menschen erhalten, wie Gesundheits- und Justizministerium am Montag mitteilten. Nun soll den Mitarbeitern ein Impfangebot gemacht werden. Die Kooperation ist Teil der Modellprojekte, die Erfahrungen zum Impfen durch Betriebsärzte liefern sollen.

Im Justizvollzug im Südwesten sind rund 3000 Menschen beschäftigt. Viele gehören etwa einer Risikogruppe an und seien bereits vor Beginn des Modellprojekts geimpft worden, sagte ein Sprecher des Justizministerium. Nun seien die restlichen Mitarbeiter an der Reihe. Aufgrund der räumlichen Bedingungen sind sie oft höheren Ansteckungsrisiken ausgesetzt. „Die Impfbereitschaft ist sehr hoch.“

Vergangene Woche hatte das Gesundheitsministerium angekündigt, die Modellprojekte auszuweiten: Ab Mitte Mai sollen zwölf weitere Unternehmen Teile ihrer Beschäftigten gegen Corona impfen lassen können. Voraussichtlich im Juni sei das dann flächendeckend möglich. Niedergelassene Ärzte und Betriebsärzte sollen dann pro Woche rund drei Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech erhalten.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-452635/2

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Sollte der Inzidenzwert auch am Freitag weiterhin unter der Marke von 150 liegen, dürfen die Geschäfte ab Montag wieder „Click

Ab Montag gibt es wahrscheinlich wieder „Click & Meet“

Der Inzidenzwert, der angibt, wie viele von 100 000 Einwohnern sich innerhalb einer Woche mit dem Coronavirus angesteckt haben, sinkt im Landkreis Ravensburg weiter. Hatte der Wert vor zwei Wochen, am Mittwoch, 28. April, noch bei 176,8 gelegen, betrug er am Mittwochvormittag laut Robert-Koch-Institut 141,2 und lag damit den sechsten Werktag hintereinander unter der Marke von 165. Freitag wäre der fünfte Tag, an dem der Wert unter 150 liegt. All das hat vielfältige Auswirkungen.

Mehr Themen