Jugendlicher stürzt von Arbeitsmaschine und wird erfasst

Deutsche Presse-Agentur

Ein Jugendlicher ist in Pfalzgrafenweiler (Kreis Freudentstadt) von einer landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine gestürzt und von einem Rad erfasst worden.

Lho Koslokihmell hdl ho Ebmieslmbloslhill (Hllhd Bllokloldlmkl) sgo lholl imokshlldmemblihmelo Mlhlhldamdmehol sldlülel ook sgo lhola Lmk llbmddl sglklo. Egihelhmosmhlo sga Khlodlms eobgisl solkl ll dmesll sllillel. Sllaolihme sml kll 15-Käelhsl ma Sglmhlok ahl omddlo Dmeoelo sgo kll Llhllilhlll slloldmel ook dg oolll khl dlihdlbmellokl Amdmehol sllmllo. Kll Koslokihmel ook dlho Bllook emlllo eosgl ahl kla Slläl lhol Slhkl slaäel.

© kem-hobgmga, kem:210518-99-644470/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Unterführung geflutet: Auto bleibt in Wassermassen stecken

Dramatische Bilder aus Erbach: Hagel und Starkregen überfluteten unter anderem die Unterführung der Donaustraße, mittendrin steckte ein Auto fest – inklusive Fahrer. „Die Person konnte sich aber rechtzeitig aus dem Fahrzeug befreien“, erklärt Erbachs Gesamtkommandant Matthias Remlinger. Fünf Jahre ist es her, als ein schweres Gewitter den Raum Erbach derart verwüstete – und auch in der Nacht auf Dienstag hat ein Unwetter Feuerwehr und DRK strapaziert: Insgesamt 103 Einsätze gab es im Gebiet Erbach, wie der Gesamtkommandant mitteilt.

Auf den Sandhügeln am Seezugang haben sich am Sonntag Schaulustige und Gaffer positioniert.

Helfer retten 63-Jährigen aus Baggersee - und müssen sich mit Gaffern herumärgern

Innerhalb von wenigen Tagen mussten Rettungskräfte zwei Mal zum Einsatz an den Baggersee in Jettkofen ausrücken. Am Freitag stellte es sich als ein Fehlalarm heraus, am Sonntag war die Lage ernster. Kommandant Eugen Kieferle rechnet mit weiteren Einsätzen, er will seine Truppe ausrüsten und ausbilden – und fordert Respekt an der Einsatzstelle.

Am frühen Freitagabend wurde eine Person im See vermisst. Noch auf der Anfahrt konnte der Einsatz aber abgebrochen werden, da diese bereits wieder auf der Liegewiese aufgefunden werden konnte.

Mehr Themen