JU im Südwesten empört: Bayerisches Foulspiel gegen Schäuble

Philipp Bürkle
Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union in Baden-Württemberg. (Foto: Sina Schuldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Chef der Jungen Union im Südwesten hat empört darauf reagiert, dass sein bayerischer Amtskollege Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble zum Rückzug aus dem Bundestag aufgefordert hat. Der 79-jährige Schäuble sei ein „sehr verdienter Politiker, der über Jahrzehnte die Politik Deutschlands und der Union entscheidend mitgeprägt hat“, sagte der baden-württembergische JU-Landesvorsitzende Philipp Bürkle am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. „Nun zu fordern, dass Schäuble zurückzutreten hat, ist respektlos und ein grobes Foulspiel.“

Zuvor hatte der bayerische JU-Chef Christian Doleschal dem „Spiegel“ gesagt: „Annegret Kramp-Karrenbauers und Peter Altmaiers Verzicht auf ihre Mandate verdient großen Respekt und ist ein Zeichen für den Aufbruch.“ Der Vorsitzende des CSU-Parteinachwuchses ergänzte: „Diesen mutigen Schritt im Dienst für eine Erneuerung der Union dürften ruhig auch andere gehen. Darüber sollten vor allem diejenigen nachdenken, die seit mehreren Jahrzehnten im Bundestag sind - beispielsweise Wolfgang Schäuble.“

Bürkle empfahl der JU in Bayern, zunächst vor der „eigenen Haustüre zu kehren“. „Besser wäre es, wenn sich Christian Doleschal um die eigene Partei in Bayern kümmert.“ Die Junge Union Baden-Württemberg habe sieben Mitglieder per Direktmandat in den Bundestag bringen können, die JU Bayern nur drei.

Schäuble hatte am Dienstag über seinen Sprecher erklären lassen, dass er für eine Kandidatur für den CDU-Bundesvorstand nicht mehr zur Verfügung stehe. Im Bundestag will der 79-Jährige aber bleiben - anders als Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer und Wirtschaftsminister Altmaier (beide CDU), die den Verzicht auf ihr Mandat angekündigt hatten, um damit den Weg für jüngere Parteifreunde freizumachen.

Schäubles Sprecher verwies am Dienstag darauf, dass Schäuble in seinem Wahlkreis in Offenburg wieder das Direktmandat gewonnen hatte. „Er beabsichtigt, das Direktmandat über die volle Wahlperiode wahrzunehmen“, sagte er. Schäuble sitzt seit 1972 im Bundestag. Der ehemalige Bundesfinanzminister hatte im Machtkampf zwischen CDU-Chef Armin Laschet und dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder um die Kanzlerkandidatur klar auf Seiten von Laschet gestanden. Am Ende folgte die CDU-Spitze seiner Empfehlung.

© dpa-infocom, dpa:211013-99-583813/3

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen