John-Neumeier-Tanzfestival ab 2022 in Baden-Baden: Testlauf

Deutsche Presse-Agentur

Im Festspielhaus Baden-Baden soll es vom kommenden Jahr an ein neues Tanzfestival mit dem Choreographen John Neumeier geben. Wie Festspielhaus-Intendant Benedikt Stampa am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit Neumeier mitteilte, gilt das am Freitag beginnende Gastspiel des Hamburg Balletts als eine Art Testlauf. Mit dem Festival komme man dem Wunsch vieler Tanzliebhaberinnen und Tanzliebhaber nach. John Neumeier sagte dazu: „Neu zu kreieren, Neues einzuladen, Dinge, die ich persönlich im Tanz faszinierend finde - diese Ideen sollen mein Tanzfestival prägen.“

Einen Vorgeschmack bekommen Ballettfans nun: Bis zum 10. Oktober gibt es Aufführungen im mit 2500 Plätzen größten deutschen Opernhaus Europas und an verschiedenen Orten der Kurstadt. John Neumeier bringt Klassiker und Neuproduktionen nach Baden-Baden. Zu sehen sind etwa der „Tod in Venedig“, „Ein Sommernachtstraum“ und das Kammerballett „L’heure exquise“. Zum ersten Mal sind auch das Bundesjugendballett und Schülerinnen und Schüler der Ballettschule des Hamburg Ballett vor Ort, um neue Bühnen für den Tanz zu entdecken. Das Festival beginnt mit einer Ballettwerkstatt, die John Neumeier moderiert.

Neumeier ist seit 1998 mit Gastspielen im Festspielhaus. Seitdem hat das Hamburg Ballett in Baden-Baden 34 abendfüllende Produktionen aufgeführt und seit 2004 Ballett-Werkstätten präsentiert. Teilweise kreierte Neumeier einzelne Ballette im und für das Festspielhaus; etwa das Ballett „Tod in Venedig“, das in diesem Jahr erneut nach Baden-Baden kommt. Dort feierte es 2004 seine Vorpremiere.

© dpa-infocom, dpa:210930-99-428663/2

Festspielhaus-Programm

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen