Schild "Maria" an Zimmertür in Wohnung von ihrer Mutter
Ein Schild mit der Aufschrift „Maria“ hängt an einer Zimmertür in der Wohnung der Mutter von Maria H. (Foto: Patrick Seeger/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die im Alter von 13 Jahren mit einem 40 Jahre älteren Mann verschwundene und nun wieder heimgekehrte Maria H. aus Freiburg hat nach eigenen Angaben die meiste Zeit in Italien verbracht. Das berichtete die Polizei am Donnerstag, nachdem sie die junge Frau am Mittwoch befragt hatte. „Der inzwischen 18-Jährigen geht es augenscheinlich gut und sie ist wohlauf“, teilte die Polizei mit.

Nachdem sie Freiburg im Mai 2013 gemeinsam mit dem 40 Jahre älteren Bernhard Haase verlassen hatte, hätten beide eine Zeit lang zusammen in Polen gelebt und dabei im Auto übernachtet, berichtete Maria. Sie sei dann alleine mit Fahrrad und Zelt weiter gezogen. Wo Haase sich aufhält, sei ihr nicht bekannt. Nach dem Mann wird mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

Vor zwei Jahren eigene Wohnung bezogen

Nach drei Monaten sei sie in Italien angekommen und habe sich den Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs verdient, sagte die 18-Jährige der Polizei. Vor etwa zwei Jahren bezog Maria dem Bericht zufolge eine eigene Wohnung. In der vergangenen Woche meldete sie sich bei ihrem Vater und wurde von Freunden des Vaters aus Mailand nach Hause zurückgeholt.

Dem aus Blomberg in Nordrhein-Westfalen stammenden Bernhard Haase wird Kindesentzug sowie sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Maria hatte ihn im Internet kennengelernt. Die Polizei ging damals davon aus, dass sie sich verliebt hatte und freiwillig mitging.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen