Iveco kündigt Bau von Brennstoffzellen-Laster in Ulm an

Lesedauer: 2 Min
Iveco-Logo
Das Iveco-Logo. (Foto: Ole Spata / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der italienische Fahrzeughersteller Iveco will mit internationalen Partnern in Ulm Schwerlaster mit Batterie- sowie mit Brennstoffzellenantrieb bauen. Die Produktion des Modells Nikola TRE am Iveco-Standort in der Donaustadt werde für das erste Quartal 2021 erwartet, teilten die beteiligten Unternehmen am Donnerstag mit. Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) und die IG Metall begrüßten die Standortentscheidung.

„Der Nikola TRE ist der modernste schwere Lkw der Welt und wird den Standard für emissionsfreie Fahrzeuge heute und in Zukunft setzen“, sagte laut Mitteilung Trevor Milton, Vorstandschef des amerikanischen Hybrid-Truck-Entwicklers Nikola Motors. Beteiligt sind auch der in Amsterdam ansässige Hersteller von Investitionsgütern CNH Industrial sowie dessen Antriebshersteller-Sparte FPT Industrial.

In der ersten Phase sollen 40 Millionen Euro eingesetzt werden, um Produktionsanlagen in Ulm zu modernisieren. Als Hauptinvestor habe CNH 250 Millionen Dollar (227 Millionen Euro) in Nikola investiert.

„Die Entscheidung bedeutet eine großartige Zukunftsperspektive für das Iveco-Werk im Donautal“, sagte Czisch. Arbeitsplätze würden erhalten bleiben sowie neu entstehen. Die Investoren hätten ein klares Bekenntnis abgelegt „zum Standort Ulm, zum Automobilbau-Land Baden-Württemberg und zum Netzwerk von Unternehmen und Wissenschaft hier in der Region“. Brennstoffzellen und die Wasserstoffwirtschaft würden gute Chancen auf zusätzliches Wachstum und qualifizierte Beschäftigung bieten, lobte auch IG-Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte laut Mitteilung des Staatsministeriums, die Entscheidung der Firma Iveco sei „ein wichtiges standortpolitisches Signal für den Innovationsstandort Baden-Württemberg“.

FPT Industrial

Iveco

CNH Industrial

Nikola Motors

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen