Internetkriminalität: LKA-Präsident warnt vor Rückstand

Lesedauer: 1 Min
Ralf Michelfelder
Ralf Michelfelder, der Präsident des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg. (Foto: Bernd Weissbrod/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Polizei darf sich aus Sicht des Präsidenten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg, Ralf Michelfelder, im Internet nicht von Verbrechern abhängen lassen. „Immer mehr Kriminalität verlagert sich in den virtuellen Raum“, sagte Michelfelder in Stuttgart. Die Digitalisierung biete ganz neue Angriffsziele für Straftäter. Problematisch seien vor allem immer größere Datenberge, mit denen die Ermittler konfrontiert seien. „Meine größte Sorge ist, dass wir die entscheidenden Informationen haben, aber sie nicht rechtzeitig finden. Wir müssen die Nadel im Heuhaufen suchen bei den riesigen Datenmengen.“ Michelfelder forderte einen stärkeren und konsequenteren Einsatz künstlicher Intelligenz. „Wir werden ohne künstliche Intelligenz nicht mehr bei der Auswertung von Daten weiterkommen. Da muss mehr passieren.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen