Initiative: Besseren Schutz von Erntehelfern vor Corona

Erntehelfer
Ein Erntehelfer sticht Spargel auf einem Spargelfeld. (Foto: Timm Schamberger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Initiative Faire Landarbeit hat an die Landwirte appelliert, Saisonarbeiter angemessen vor dem Coronavirus zu schützen. Die Fehler des vergangenen Jahres dürften nicht wiederholt werden, sagte Benjamin Luig, Koordinator der Initiative Faire Landarbeit, der Deutschen Presse-Agentur.

Er prangerte an, dass es den Landwirten weiterhin erlaubt sei, bis zu acht Saisonkräfte in einem Zimmer unterzubringen. „Das ist ein problematischer Doppelstandard zwischen dem Schutz der hiesigen Bevölkerung und dem Schutz der Saisonarbeiter“, sagte Luig. Unter diesen Bedingungen könne es zu erneuten Corona-Ausbrüchen in landwirtschaftlichen Betrieben kommen.

Im vergangenen Jahr gab es Fälle in mehreren Betrieben in Baden-Württemberg. So zählten die Behörden etwa bei einem Spargelanbauer in Bad Krozingen 16 Infizierte. Ein Erntehelfer aus Rumänien, der auf dem Hof beschäftigt war, starb in der Woche vor Ostern 2020 nach einer Corona-Infektion.

Der Geschäftsführer des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer, Simon Schumacher, erklärte, Erntehelfer seien in Unterkünften besser geschützt als Personen, die über Schulen, Kindergärten und Arbeit wesentlich mehr Kontakt zu potenziell infizierten Personen hätten. „Daher wird die Zusammenarbeit zwischen einheimischen Personal mit den osteuropäischen ErntehelferInnen so gering wie möglich gehalten.“ Die Saisonarbeitskräfte würden üblicherweise vor der Einreise getestet, vor Arbeitsaufnahme und nach fünf Tagen. Sobald neue Mitarbeiter dazukämen, empfehle man erneute Testungen. Außerdem würden in den Betrieben zahlreiche Hygienemaßnahmen umgesetzt.

Jährlich helfen in den deutschen Landwirtschaftsbetrieben im Durchschnitt rund 300 000 Saisonkräfte. Im Südwesten sind es nach Angaben des Landesbauernverbands 50 000.

Die Initiative Faire Landarbeit ist ein Bündnis der Gewerkschaft IG Bau und von Beratungsorganisationen. Mitarbeiter der Organisationen besuchen Saisonarbeiter während der Arbeit auf dem Feld und bieten ihnen Beratung zu ihren Rechten an. Viele der Menschen, die vorrangig aus Osteuropa nach Deutschland kommen, wüssten zum Beispiel nicht, wie hoch der hiesige Mindestlohn sei, sagte Koordinator Luig. Auch seien viele Erntehelfer nicht krankenversichert oder könnten in Beratungsgesprächen zumindest nicht sagen, ob sie in Deutschland über die Betriebe versichert seien.

An Covid-19 zu erkranken sei dabei nicht das einzige gesundheitliche Risiko für Saisonarbeiter. Ihnen setze auch die Hitze und die Sonneneinstrahlung auf dem Feld zu. Oftmals würde ihnen von den Betrieben nicht ausreichend Trinkwasser zu Verfügung gestellt und es fehle an Pausen und Schatten, bemängelte Luig.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-95767/3

Rahmenbedingungen für Saisonarbeitskräfte des Bundslandwirtschaftsministeriums

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mahnt Länder zur Eile: Jens Spahn (CDU).

Corona-Newsblog: Zwei Drittel aller Ausbrüche finden im privaten Bereich statt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

Mehr Themen