Die Schussen am Mündungsbereich am Bodensee. Auch dort fanden Forscher überraschend viele antibiotika-resistente Keime.
Die Schussen am Mündungsbereich am Bodensee. Auch dort fanden Forscher überraschend viele antibiotika-resistente Keime. (Foto: Alexander Mayer)
Schwäbische Zeitung
Landes-Korrespondentin

Wie groß ist die Gefahr, die von antibiotika-resistenten Keimen ausgeht, in Oberschwaben? An der Schussen fanden Forscher überraschend viele Erreger.

Die baden-württembergische FDP wirft Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne)vor, Probleme mit antibiotika-resistenten Keimen in Badegewässern auf die leichte Schulter zu nehmen. „Mich hat die Ahnungslosigkeit des Umweltministeriums bei diesem Thema schockiert“, sagt der Konstanzer Abgeordnete Jürgen Keck.

Er hatte in einer parlamentarischen Anfrage wissen wollen, ob und, wenn ja, wie Badeseen im Land mit solchen Erregern belastet sind. Das Umweltministerium verweist darauf, dass die EU solche Messungen nicht vorschreibe. Alleingänge einzelner Bundesländer machten keinen Sinn. Für die FDP ist damit klar: Das Land überprüfe die Belastung von Badegewässern mit multiresistenten Keimen nur unzureichend. „Das ist beunruhigend. Denn es betrifft ja alle Badeseen in Baden-Württemberg“, so Keck.

Antibiotika schlägt nicht mehr an

Grundsätzlich kommen multiresistente Keime in allen Gewässer vor. Doch die Tatsache, dass sie vermehrt in Gewässern auftreten, trägt dazu bei, dass sich die resistenten Keime ausbreiten. Damit steigt das Risiko für Infektionen, die sich nicht mehr mit Antibiotika behandeln lassen. Bei Studien unter anderem am Bodensee-Zufluss Schussen (Kreis Ravensburg) fanden Forscher der Universität Bonn überraschend viele, auch seltene dieser Keime. „Das bereitet uns durchaus Sorgen“, sagte Professor Martin Exner von der Universität Bonn der „Schwäbischen Zeitung“. Denn unter anderem finden sich sehr viele Keime, die gegen sogenannte Reserveantibiotika resistent sind. Das sind Medikamente, die bei Tieren oder Menschen eingesetzt werden, bei denen herkömmliche Antibiotika schon nicht mehr anschlagen.

Die Liberalen fordern jetzt Taten. „Ich erwarte von der grün-schwarzen Landesregierung, dass sie am besten vor Beginn der Badesaison eine Initiative in den Bundesrat einbringt, um einen bundes- wie europarechtlich rechtssicheren Rahmen für entsprechende Messungen herbeizuführen“, sagt ihr Abgeordneter Jürgen Keck.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen