Im Juni Urteil im Prozess um Gasexplosion in Mülhausen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um eine Gasexplosion im südelsässischen Mülhausen mit 17 Toten wird am 8. Juni das Urteil gesprochen. Dies bestätigte das Landgericht am Freitag in Mülhausen. Die Staatsanwaltschaft hat zum Abschluss des zweiwöchigen Prozesses Geldstrafen von insgesamt 345 000 Euro für den angeklagten französischen Gaskonzern Gaz de France wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verlangt. „Diese Explosion war kein Schicksalsschlag. Sie hätte vermieden werden können“, sagte Staatsanwältin Florence Otthoffer. Am 26. Dezember 2004 hatte eine gewaltige Explosion ein fünfstöckiges Wohnhaus zum Einsturz gebracht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen