Im Allgäu und in Oberschwaben drohen weitere Zugausfälle

Lesedauer: 3 Min

Wartender Reisender – ein Bild, das Bahnkunden in Allgäu und in Oberschwaben nicht gänzlich unbekannt ist.
Wartender Reisender – ein Bild, das Bahnkunden in Allgäu und in Oberschwaben nicht gänzlich unbekannt ist. (Foto: Roland Rasemann)

In Oberschwaben und im Allgäu drohen auch in den nächsten Tagen Zugausfälle. Die Personalsituation bei den Lokführern sei angespannt, sagte ein Bahnsprecher der „Schwäbischen Zeitung“.

Ob einzelne Züge ausfallen oder Ersatzbusse zum Einsatz kommen, könne erst kurzfristig entschieden werden. Grund seien vermehrte Krankmeldungen von Lokführern. Immer wieder von Ausfällen und Schienenersatzverkehr betroffen waren in den vergangenen Tagen und Wochen unter anderem Verbindungen zwischen Wangen und Leutkirch, Leutkirch und Aulendorf sowie Lindau und Hergatz.

Verspätungen im Nahverkehr der Deutschen Bahn

Der Einsatz der Lokführer auf diesen Strecken wird von Ulm aus koordiniert – einem Standort, an dem zuletzt viele Lokführer im Krankenstand waren. Man versuche, von anderen Standorten Personal zu bekommen und weitere Mitarbeiter für Fahrten auf den betroffenen Strecken kundig zu machen – dennoch bleibe die personelle Situation angespannt, sagte der Bahnsprecher.

In ganz Baden-Württemberg sind bei der Bahn derzeit 180 Lokführer-Stellen unbesetzt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen