Hunderte Verdachtsfälle auf Scheinvaterschaften

Deutsche Presse-Agentur

Das baden-württembergische Innenministerium hat Kenntnis von Hunderten Verdachtsfällen auf Scheinvaterschaften. Von November 2018 bis Ende 2020 wurde das Anerkennungsverfahren für eine Vaterschaft in 189 Fällen wegen des Vorliegens konkreter Anhaltspunkte für einen Missbrauch ausgesetzt und der zuständigen Ausländerbehörde vorgelegt, wie die Behörde am Montag in Stuttgart mitteilte. In 26 Fällen stellte die Ausländerbehörde einen Missbrauch fest, in 135 Fällen wurde kein Verfahren eingeleitet oder das Verfahren wurde eingestellt. In den restlichen Fällen läuft es nach Auskunft des Innenministeriums noch. Zuerst hatte die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Das Thema Scheinvaterschaften tritt laut Innenministerium in zwei Varianten auf: Einerseits erkennen Väter mit deutscher oder EU-Staatsangehörigkeit Kinder von Müttern aus Drittstaaten an, so dass Kinder und Mütter einen Aufenthaltstitel erlangen können. Es gebe aber auch Fälle, in denen die Kindsmutter (deutscher oder EU-Staatsangehörigkeit) einen Aufenthaltstitel hat und der anerkennende Vater durch die Anerkennung ebenfalls einen solchen erlangen soll. Die Herkunftsländer variierten. „Allerdings ist eine Häufung bei Staatsangehörigen afrikanischer Staaten zu beobachten, die über die Hälfte der beteiligten Personen ausmachen - insbesondere Nigeria und Kamerun“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Für die Ausländerbehörden sei es schwierig, einen konkreten Missbrauchsfall nachzuweisen.

„Bei dem Versuch, sich ein Aufenthaltsrecht in Deutschland durch eine missbräuchliche Vaterschaftsanerkennung zu erschleichen, handelt es sich um ein nicht unerhebliches Phänomen, gegen das wir entschieden vorgehen müssen“, sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU).

© dpa-infocom, dpa:210419-99-265541/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

 Um auf alle Baustellen, die an den Straßen im Landkreis geplant sind, hinzuweisen, sind in diesem Jahr zahlreiche Baustellensch

Diese Bauarbeiten an Bundes- und Landesstraßen sind im Kreis Ravensburg 2021 geplant

Viele Bundes- und Landstraßen im Kreis Ravensburg sollen 2021 repariert oder ausgebaut werden. Das Regierungspräsidium (RP) Tübingen hat jetzt mitgeteilt, wo im Lauf des Jahres mit Behinderungen zu rechnen ist.

Reparaturen an bestehenden Straßen Bei Ravensburg wird auf der Schnellstraße B30 der Asphalt zwischen den Abfahrten Ravensburg-Nord und Süd auf einer Länge von jeweils 3,4 Kilometern in beide Fahrtrichtungen erneuert. Grund dafür sind laut RP altersbedingte Schäden wie Risse.

Mehr Themen