Hunderte tote Forellen entdeckt: Polizei vermutet Wilderei

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Sie trieben an der Wasseroberfläche oder lagen verstreut am Ufer: Etwa 350 tote Forellen hat der Besitzer eines Weihers bei Spiegelberg (Rems-Murr-Kreis) an seinem Gewässer entdeckt. Die Polizei geht nach Angaben vom Mittwoch von Wilderei aus und vermutet, dass der Täter die Fische mit einer Explosion unter Wasser getötet hat.

Ein Hinweis darauf seien Verletzungen der Tiere, erklärte ein Sprecher. Die Unterseiten einiger Fische seien aufgerissen und die Schwimmblasen geplatzt.

Der Besitzer des Weihers werde das Wasser nach dem Fund vom Sonntag nun ablassen, um zu prüfen, wie viele Fische noch darin schwimmen und wie viele gestohlen wurden. Die Polizei schließt aber nicht aus, dass der Täter die Tiere nur töten wollte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen