Hunderte demonstrieren in Ellwangen für und gegen die Lea

Lesedauer: 2 Min
Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlingen in Ellwangen
Die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (Lea) in Ellwangen. (Foto: Daniel Maurer/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Hunderte Menschen haben am Samstag in Ellwangen für den weiteren Betrieb der Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (Lea) in der Stadt demonstriert. In der Innenstadt versammelten sich am Mittag laut Polizei bis zu 500 Menschen zu einem „bunten Fest“ und demonstrierten für Menschenrechte und die Zukunft der Lea. Gewerkschaften und Bürgerinitiativen hatten das Fest organisiert, Ellwangens Oberbürgermeister Karl Hilsenbek (parteilos) sprach ein Grußwort.

Gleichzeitig folgten nach Polizeiangaben etwa 120 Menschen einem Aufruf der AfD und demonstrierten unter dem Motto „Fünf Jahre sind genug“ gegen einen längeren Betrieb der Einrichtung. Die Teilnehmer skandierten „Merkel muss weg“ und schwenkten Deutschland-Fahnen. Am Nachmittag verwiesen die Organisatoren unter „Hau ab“-Rufen der Teilnehmer einen freien Fotografen des Geländes, weil der einem Demonstranten ins Gesicht fotografiert haben soll. Ansonsten gab es auf keiner der Veranstaltungen Zwischenfälle. Das Innenministerium verhandelt derzeit mit der Stadt über den Fortbestand der Lea in Ellwangen über das Jahr 2020 hinaus.

Demo-Aufruf AfD

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen