Hugo Boss steuert besser durch Corona-Pandemie als erwartet

Hugo Boss
Eine Schaufensterpuppe steht auf dem Firmengelände der Hugo Boss AG. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Modehändler Hugo Boss leidet weiter unter den Beschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die Schließungen des Einzelhandels vor allem in Europa belasteten das Geschäft auch in den ersten drei Monaten des Jahres. Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 Prozent auf 497 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Metzingen mitteilte.

Jedoch gab es auch Lichtblicke. Stark zeigten sich die Online-Verkäufe, die weiter an Fahrt gewannen und währungsbereinigt um 72 Prozent zulegten. Dazu verzeichnete Hugo Boss eine gute Entwicklung auf dem chinesischen Festland. Nachgefragt war insgesamt weiter legere Kleidung.

„Wir sind sehr solide und vielversprechend in das Jahr gestartet, obwohl die Auswirkungen der Pandemie gerade in Europa nach wie vor spürbar sind“, sagte Vorstandssprecher Yves Müller. Beim Ergebnis half das Kostenmanagement. So sparte Hugo Boss insbesondere bei Vertrieb und Marketing. Dank dieser Maßnahmen erzielte das Unternehmen einen operativen Gewinn (Ebit) von einer Million Euro. Im Vorjahr, als die Pandemie erstmals mit Wucht zuschlug, hatte das Unternehmen einen Verlust von 14 Millionen Euro verbucht. Die Zahlen fielen damit besser aus als von Experten erwartet. Unter dem Strich schrieb Hugo Boss rote Zahlen, auch wenn sich der Verlust von 18 Millionen Euro auf 8 Millionen Euro verringerte.

Für das laufende Jahr zeigte sich der Modehändler zurückhaltend. Einen präzisen Ausblick könne man nicht geben. Hugo Boss begründete dies mit Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Lockdowns in wichtigen europäischen Märkten. Jedoch rechnet das Management mit einer spürbaren Erholung im Jahresverlauf. Dabei setzt das Unternehmen auf Fortschritte der Impfungen weltweit. Die erwartete schrittweise Aufhebung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens dürfte die Verbraucherstimmung vor allem in der zweiten Jahreshälfte aufhellen.

Für das laufende zweite Quartal erwartet Hugo Boss, dass sich der Umsatz im Vergleich zum besonders hart getroffenen Vorjahresquartal nahezu verdoppeln dürfte. Zudem soll das Ebit erneut positiv ausfallen.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-472715/3

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Impfungen in Bad Waldsee schreiten voran.

Ärztesprecher: „Für die Erstimpfungen fehlt derzeit der Impfstoff“

Die Impfpriorisierung in Hausarztpraxen in Baden-Württemberg wird ab Montag aufgehoben. Die Hausärzte können dann alle Patienten impfen, und zwar mit jedem Impfstoff und priorisieren nach eigenem Ermessen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Ob Hans Bürger, Vorsitzender der Kreisärzteschaft im Landkreis Ravensburg und Facharzt in Vogt, diese Befähigung als Würde oder Bürde empfindet und welche Auswirkungen diese Neuausrichtung mit sich bringt, hat der 58-Jährige im Gespräch ...

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen