Hohe Haftstrafen nach „Skimming“ im Rhein-Neckar-Raum

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein Trio, das im Rhein-Neckar-Gebiet fast eineinhalb Jahre Geldautomaten manipuliert hat, ist am Donnerstag zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Heidelberg verhängte für den Haupttäter sechs Jahre Haft. Seine Mittäter erhielten vier Jahre und drei Monate sowie drei Jahre und zehn Monate. Die Männer im Alter von 31 bis 44 Jahren hatten mit sogenannten Skimming mehr als 160 000 Euro erbeutet. Sie hatten die Automaten mit einem Aufsatz so verändert, dass sie die Kartendaten einlesen konnten. Mit Kopien der EC-Karten hoben sie schließlich in Frankreich und Italien das Geld ab.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen