Historiker kritisiert die Rückgaben von Benin-Bronzen

Benin-Bronzen
Blick auf Raubkunst-Bronzen aus dem Land Benin in Westafrika. (Foto: Daniel Bockwoldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Historiker und Afrikawissenschaftler Jürgen Zimmerer hat die jüngste Einigung zu Rückgaben von Benin-Bronzen als enttäuschend kritisiert. „So erfreulich das einmütige Bekenntnis zur substanziellen Restitution ist, so enttäuschend ist das Ergebnis des Benin-Gipfels insgesamt“, sagte der Professor an der Universität Hamburg am Freitag. Es werde lediglich verkündet, „was in den letzten Jahren immer wieder verkündet, aber nicht mit Leben gefüllt wurde“.

Statt „bedingungsloser Verpflichtung zur Rückgabe von Raubkunst“ sei nur vage von einem „substanziellen Teil“ die Rede. Wie dieser bestimmt werde und wer ihn bestimme, werde nicht gesagt, kritisierte Zimmerer. „Zugestanden wird nur, was man nicht mehr verweigern kann, zumindest bei einer Mehrheit der Verantwortlichen.“

Museumsexperten und politisch Verantwortliche hatten sich am Donnerstagabend auf baldige Rückgaben der als Raubgut geltenden Benin-Bronzen an Nigeria verständigt. Bronzen aus dem Königspalast des damaligen Königreichs Benin, das heute zu Nigeria gehört, sind in zahlreichen deutschen Museen zu finden. Auch im Berliner Humboldt Forum sollen nach bisherigen Plänen solche wertvollen Kunstschätze ausgestellt werden. Das Ethnologische Museum verfügt über rund 530 historische Objekte aus dem Königreich Benin, darunter etwa 440 Bronzen. Die Objekte stammen größtenteils aus den britischen Plünderungen des Jahres 1897.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-417106/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaaktivisten sperren Schussenstraße in Ravensburg.

Klimaaktivisten spannen Seil über Schussenstraße in Ravensburg

Klimaaktivisten haben in Ravensburg an der Schussenstraße ein Seil über die Fahrbahn gespannt und sich dort mit Protestplakaten gesichert. Der unangemeldete Protest hat ein Großaufgebot der Polizei ausgelöst. Aktuell gibt es Verhandlungen zwischen Vertretern der Stadt und Aktivisten.

Wie Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm am Samstagmorgen von vor Ort sowie unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete, begann die Protestaktion am Samstagmorgen gegen 9 Uhr.

Aufhebung der Impfpriorisierung: Womit Hausärzte ab Montag rechnen

Die Impfkampagne in Baden-Württemberg schreitet voran: Ab Montag dürfen alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Land ohne Berücksichtigung der staatlich vorgegebenen Priorisierung impfen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Die neue Regelung gilt für alle der bislang in Deutschland zugelassenen Impfstoffe von Biontech, Moderna und Astrazeneca. Die Ärzte im Landkreis Biberach befürchten nun, dass es am Montag einen riesigen telefonischen Ansturm auf Impftermine geben ...

Mehr Themen