Hess-Prozess: Landgericht präsentiert Vorschlag für Einigung

Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um Unregelmäßigkeiten bei der ehemaligen Leuchtmittelfirma Hess AG rückt eine Verständigung immer näher. Das Landgericht Mannheim präsentierte am Mittwoch einen Vorschlag für das Strafmaß der beiden Ex-Chefs des Unternehmens. Er sieht ein Geständnis zu den noch verbliebenen Anklagepunkten und jeweils Bewährungsstrafen vor, wie der Anwalt eines der beiden ehemaligen Manager, Mark Stöhr, mitteilte. Für seinen Mandanten bedeute das sieben bis elf Monate, wobei vier Monate als bereits vollstreckt gelten, für den anderen Angeklagten liege das Strafmaß etwas höher, aber es sei ebenfalls zur Bewährung ausgesetzt samt Anrechnung vier vollstreckter Monate. Er könne damit leben, sagte Stöhr. Er gehe davon aus, dass die Verständigung zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung zustande komme.

Die zwei Ex-Vorstände der Hess AG in Villingen-Schwenningen sollen 2011 und 2012 laut Anklage (Az: 25KLs 635 Js 1962/13) vor dem Börsengang Berichte über die Ertragslage des Konzerns geschönt haben. Die Vorwürfe lauten gemeinschaftliche Verletzung der Buchführungspflichten, Marktmanipulation, schwere Untreue, Kreditbetrug und unrichtige Darstellung nach dem Handelsgesetzbuch. Das Gericht beabsichtigt, mehrere Anklagepunkte fallenlassen. Dafür werde sein Mandant einräumen, gegen Regeln verstoßen zu haben, sagte Stöhr. Er habe dies aber nicht gewollt, sondern billigend in Kauf genommen.

Auch im Fall einer Verständigung in dem seit Anfang Oktober 2021 laufenden Mammutprozess um dubiose Kreislaufgeschäfte wird am kommenden Mittwoch nach Stöhrs Worten noch weiterverhandelt.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-44698/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Pfizer/Biontech Corona-Impfstoff

Corona-Newsblog: Zweitimpfungen bei Krankenhauspersonal im Land mit Biontech

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mehr Themen