Köln-0:1 gegen Stuttgart: „Geht mir tierisch auf die Nerven“

Silas Wamangituka und Emmanuel Bonaventure Dennis
Silas Wamangituka aus Stuttgart und Emmanuel Bonaventure Dennis aus Köln (l-r.) in Aktion. (Foto: Matthias Hangst / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Holger Schmidt

Timo Horn war richtig verärgert. „Das geht mir tierisch auf die Nerven“, schimpfte der Torhüter des 1. FC Köln nach der 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart und brachte das Dilemma der Kölner auf den Punkt: „Nur, wenn man Tore schießt, kann man auch gewinnen.“ Mittelfeldspieler Salih Özcan setzte die logische Kette fort. „Wir müssen Abschlüsse suchen. Nur so kann man Tore machen.“

Özcan hatte nach seiner Einwechslung den Abschluss gesucht und in der 77. Minute die Latte getroffen. Es war der einzige Schuss der Kölner, der aufs Tor kam. „Wir sind nach vorne viel zu harmlos“, sagte Marius Wolf: „Das müssen wir uns ankreiden.“ Dass die Kölner gegen ebenfalls keineswegs zaubernde Schwaben auch noch durch ein Standard-Tor verloren - Sasa Kalajdzic verwertete einen Freistoß von Borna Sosa zu seinem zehnten Saisontor (49.) - war quasi die Krönung. „Das hatten wir extra noch angesprochen vor dem Spiel“, sagte Wolf.

So stand am Ende die siebte Niederlage im elften Heimspiel der Saison. Und gegen den VfB haben die Kölner ebenfalls einen echten Heimkomplex entwickelt. Zum elften Mal seit dem Jahr 2000 blieben sie im eigenen Stadion ohne Sieg gegen die Schwaben. Für die diese elf Auswärtsspiele ohne Niederlage gegen einen Gegner umgekehrt einen Vereinsrekord bedeuten. Und mit nun elf Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz dürfte sich der VfB auch der letzten theoretischen Zweifel am Klassenverbleib entledigt haben.

Trainer Pellegrino Matarazzo, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2024 verlängert hatte, wollte das Thema aber noch nicht abschließen. Das werde er erst tun, „wenn es mathematisch kaum noch möglich ist“, sagte der 43 Jahre alte Diplom-Mathematiker. Dennoch stellte Matarazzo zufrieden fest: „Die drei Punkte tun uns gut. Und die Null tut uns auch gut.“

Der FC hat derweil nur noch drei Punkte Abstand zum 16. Bielefeld, der zudem noch ein Nachholspiel hat. Und sogar der Vorletzte Mainz ist nur noch vier Punkte weg. Nächste Woche könnte es nur noch einer sein, wenn die Mainzer Augsburg empfangen und die Kölner beim FC Bayern München antreten müssen.

Trainer Markus Gisdol kämpft aber dagegen an, die Lage zu dramatisieren. „Es wird in einem solchen Feld immer bis zum 34. Spieltag knallhart und eng sein“, sagte er: „Es wird ein Auf und Ab geben. Und die, die zum Schluss am klarsten sind und eng zusammenstehen, werden durchgehen.“

Gerade deshalb ärgerte ihn auch die Körpersprache von Winter-Neuzugang Emmanuel Dennis, der als Alleinunterhalter in der Offensive seiner Unzufriedenheit mit den Zuspielen der Mitspieler einige Male Ausdruck verlieh. „Das ist eine Körpersprache, die uns nicht gefällt“, mahnte Gisdol: „Das tut uns als Team nicht gut. Da werden wir schon drüber sprechen.“

© dpa-infocom, dpa:210220-99-524125/3

Informationen zum Spiel bei bundesliga.de

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Einen ebenso saftigen wie knusprigen Braten zuzubereiten, ist gar nicht so schwer, wie dieses gelungene Beispiel zeigt.

Knuspern, bis die Schwarte kracht - So gelingt der Krustenbraten

Irgendwie scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, alles möglichst kompliziert zu machen. Auch und vor allem in der Küche. Mit einem teuren Maschinenpark selbst den einfachsten Gerichten zu Leibe zu rücken, um mit technischem Brimborium vorgeblich etwas ganz Außergewöhnliches zu vollbringen. Das muss aber nicht sein.

Schwer in Mode ist zum Beispiel der mindestens 24 Stunden sous vide gegarte Schweinebauch. Der kommt bei dieser Methode in den Vakuumbeutel und anschließend ins Wasserbad.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

Mehr Themen