Heideldruck setzt auf Sparmaßnahmen und größere Nachfrage

Maschinenbau
Ein Mitarbeiter der Heidelberger Druckmaschinen AG montiert ein Druckwerk vom Typ Speedmaster 102. (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Heidelberger Druckmaschinen AG will im laufenden Geschäftsjahr dank Kostensenkungen und anziehender Nachfrage wieder einen Gewinn einfahren. Im Geschäftsjahr 2021/22 (Ende März) rechnet der Hersteller zudem mit einem leichten Umsatzanstieg, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Im abgelaufenen Jahr konnte Heidelberg den Verlust unterm Strich von 343 Millionen Euro auf 43 Millionen Euro senken. Nun soll es ein leicht positives Nachsteuerergebnis sein. Das Unternehmen sprach von zunehmender Zuversicht.

Eckdaten zu Umsatz und operativem Ergebnis aus dem abgeschlossenen Geschäftsjahr hatte das Unternehmen bereits vorgelegt. Der Erlös sank um nahezu ein Fünftel auf 1,91 Milliarden Euro. Das um Umbaukosten bereinigte operative Ergebnis kletterte dank Kostensenkungen und Jobabbau um 43 Prozent auf 146 Millionen Euro.

Zwar werde sich der Werbedruck von den Auswirkungen der Pandemie eher langsamer erholen, während der Verpackungsdruck das Vorkrisenniveau bereits frühzeitig wieder erreicht habe. In der Summe sei noch nicht mit einer vollständigen Markterholung zu rechnen, hieß es vom Unternehmen. Der Umsatz soll in diesem Jahr mindestens 2 Milliarden Euro erreichen.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-918794/2

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Das Zentrum für Logistik und Optische Kontrolle des Pharmadienstleisters Vetter soll um ein weiteres Gebäude erweitert werden.

Möglicher Blindgänger in Ravensburger Gewerbegebiet entdeckt

Der Ravensburger Pharmadienstleister Vetter ist im Gewerbegebiet Erlen an der B33 bei Bavendorf auf einen möglichen Blindgänger gestoßen. Dort will das Unternehmen seinen Standort für Optische Kontrolle und Logistik ausbauen. Um herauszufinden, ob es sich bei dem verdächtigen Objekt tatsächlich um ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg handelt, wird das Gelände am Samstag, 19. Juni, detailliert untersucht.

„Bei Luftbildaufnahmen wurde etwas festgestellt, das auf einen Blindgänger hindeuten könnte“, sagt Vetter-Pressesprecher Markus ...

Hochzeit im Trachtenlook: Flaminia von Hohenzollern heiratet Károly Stipsicz de Ternova 2020 standesamtlich in St. Anton.

Hohenzollern-Prinzessin Flaminia heiratet in Sigmaringen

Mit einem Jahr Verspätung sollen für Flaminia von Hohenzollern und ihren Mann Károly Stipsicz de Ternova die Hochzeitsglocken läuten: Die kirchliche Trauung ist für den Samstag, 26. Juni, geplant.

Nach der standesamtlichen Hochzeit vergangenes Jahr im österreichischen Skiort St. Anton hat das Paar die Sigmaringer Stadtkirche St. Johann für die kirchliche Hochzeit ausgewählt.

Seit Jahrzehnten hat es in Sigmaringen keine Adelshochzeit mehr gegeben: Fürst Karl Friedrich heiratete seine erste Frau 1985 in der Beuroner ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mehr Themen