Hauk wertet Verschiebung der Ferkelkastration als Tierschutz

Lesedauer: 2 Min
Ferkel stehen in einer Box
Ferkel stehen in einer Box. (Foto: Jens Büttner/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) hat den Plan, die umstrittene betäubungslose Ferkelkastration zu verschieben, als Zeichen des Tierschutzes begrüßt. „Zu denken, das Problem sei zu lösen, indem man die Schweinehaltung in Deutschland sterben lässt und diese dafür im Ausland unter Zuständen weiterführt, die man selbst nicht mehr kontrollieren kann, ist Heuchelei und falsch verstandener Tierschutz“, sagte Hauk am Dienstag in Stuttgart.

Am Dienstagmorgen war bekannt geworden, dass die Spitzen von Union und SPD das zum 1. Januar 2019 greifende Verbot der betäubungslosen Kastration von Ferkeln nun doch verschieben wollen. Die Koalitionsfraktionen sollen dafür im Bundestag eine Initiative mit dem Ziel auf den Weg bringen, die Übergangsfrist bis zum vollen Verbot um zwei Jahre zu verlängern. Erst vor Kurzem hatten im Bundesrat Initiativen, die bisherige Praxis noch bis Ende 2020 oder sogar Ende 2023 zu ermöglichen, keine Mehrheit gefunden. Aus der Union wurden daraufhin Rufe laut, im Bundestag einen weiteren Anlauf für eine Verschiebung des Verbots zu nehmen.

Die Bauern im Land hatten angesichts der generell schwierigen wirtschaftlichen Lage vieler Schweinehalter in Baden-Württemberg für eine Verschiebung geworben, weil es bislang keine praktikablen Alternativverfahren gebe. In Deutschland werden Millionen Ferkel wenige Tage nach der Geburt ohne Betäubung kastriert. Diese Methode soll vermeiden, dass Fleisch von Ebern einen strengen Geruch und Geschmack bekommt. Tierschützer kritisieren die Praxis.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen